Rose holt bei WM Silbermedaille

(pm) "Siebeneinhalb Stunden hatte ich eine Hand am WM-Titel." Mit diesen Worten fasste der 28-jährige Gießener Bauingenieurstudent Ulrich Rose (Team Focus Bad Salzdetfurth Racing) seinen Wettkampf in Weilheim (Oberbayern) zusammen, in dem er am Ende auf dem zweiten Platz der Solokategorie landete. Vorangegangen waren allerdings zwölf Stunden Schwerstarbeit auf einem 6,2 Kilometer langen und mit 106 Höhenmetern versehenen, sehr selektiven Rundkurs.

Als morgens Punkt 8 Uhr bei konstant sechs Grad Außentemperatur das Rennen gestartet wurde, ergriff der Gießener Student sofort die Initiative und attackierte am ersten Anstieg. Durch diesen konsequent gefahrenen Angriff und weitere schnelle Runden konnte Ulrich sich sehr schnell von seinen ärgsten Konkurrenten absetzen. Nach fünfeinhalb Stunden hatte Ulrich vier Minuten Vorsprung auf den bis dato Zweitplatzierten Michael Kalivoda. Doch zu den ohnehin schon niedrigen Temperaturen, kam nun ein ergiebiger Regenschauer, der die Strecke noch tiefer machte, als sie sowieso schon war. Diese Bedingungen forderten vor allem das Wettkampfgerät noch stärker, da die Schaltung stark beeinträchtigt war und das Gesamtgewicht des Bikes um einige Kilo anstieg. Nach der Hälfte der Distanz konnte die Konkurrenz langsam aufholen und nach siebeneinhalb Stunden schloss der Zweitplatzierte auf. Gemeinsam fuhren beide eine Runde zusammen, bis Ulrich das Tempo nicht mehr halten konnte und Kalivoda sich nach vorne absetzte. Rose versuchte noch einmal alles bis zum Ende des Rennens, aber nach 38 zurückgelegten Runden hatte er acht Minuten Rückstand auf den amtierenden 24-Stunden-Weltmeister Kalivoda. Mit diesem Erfolg blickt Ulrich nun voller Selbstvertrauen auf die nächsten Aufgaben, wie die Mad East Challenge im Erzgebirge und den Marathon in Willingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare