"Robin Wagner unfassbar gut"

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). Die Herrenmannschaften der Tennis-Verbandsliga hatten bereits am letzten August-Wochenende ihre Saison abgeschlossen. Der einzige heimische Vertreter in dieser Klasse, der TC Rot-Weiß Gießen, hatte die Runde als Tabellendritter beendet. Auch die Herren 50 des TV Watzenborn können die Saison inzwischen zu den Akten legen. Mit einem 5:4-Erfolg in ihrem letzten Saisonspiel am Samstag beim TC Phönix Eckenheim glichen die Pohlheimer ihre Punktebilanz (zum 6:6) aus. Auch die Herren 30 des TC Grünberg holten auf fremder Anlage zwei Zähler. Beim Wiesbadener THC gewannen die Oberhessen mit 5:4 und liegen vor dem letzten Spieltag mit 6:4 Punkten auf dem dritten Platz.

Herren 30 (6er), Gr. 60 / Wiesbadener THC - TC Grünberg 4:5:Andreas Lenz war begeistert: "Robin Wagner spielte unfassbar gut", bewertete der Grünberger den Auftritt seines Teamkollegen, der auf Position eins dem Wiesbadener Marco Laspe beim 6:0, 6:3 keine Chance ließ. Auch Spielführer Steffen Nebeling erhielt von seinem Mannschaftskameraden eine gute Note. Der Kapitän distanzierte den Niederländer in Diensten des THC, Anton Mijs, deutlich mit 6:2, 6:0. Den dritten Punkt im Einzel holte Lenz selbst, der den Wiesbadener Riccardo Kurto deutlich mit 6:2, 6:3 in die Schranken wies.

Etwas Pech hatte Marc-René Müller. Der Grünberger erreichte nach dem 7:5, 6:7 gegen Daniel Klockenhoff den Champions-Tiebreak. Hier unterliefen ihm beim Stande von 8:8 zwei Doppelfehler, die dem Wiesbadener den Sieg bescherten. Auch Christopher Schmier gab sich erst nach drei Durchgängen geschlagen. Gegen Steffen Hensel unterlag er mit 6:2, 5:7, 8:10. Grünbergs Patrick Schunack verlor gegen Timo Günther klar mit 2:6, 0:6.

In den Doppeln gaben die Grünberger noch einmal richtig Gas. Das galt vor allem für Robin Wagner und Marc-René Müller, die gegen die Wiesbadener Laspe/Klockenhoff mit 6:3, 6:4 gewannen. Steffen Nebeling/Andreas Lenz holten gegen Kurto/Hensel mit dem 6:2, 6:4 ebenfalls einen Punkt. Dass sich Patrick Schunack und Martin Schmier den Wiesbadenern Rudat/Mijs mit 2:6, 5:7 beugen mussten, richtete keinen Schaden mehr an. - Ergebnisse: Laspe - Wagner 0:6, 3:6, Klockenhoff - Müller 5:7, 7:6, 10:8, Günther - Schunack 6:1, 6:3, Mijs - Nebeling 2:6, 0:6, Kurto - Lenz 2:6, 3:6, Hensel - Schmier 2:6, 7:5, 10:8. - Laspe/Klockenhoff - Wagner/Müller 3:6, 4:6, Rudat/Mijs - Schunack/Schmier 6:2, 7:6, Kurto/Hensel - Nebeling/Lenz 2:6, 4:6.

Herren 50 (6er), Gr. 82 / TC Phönix Eckenheim - TV Watzenborn 4:5:"Wir haben den leicht favorisierten Gegner in den ersten fünf Einzeln überrannt. 5:0 stand es, damit war schon der Gesamtsieg perfekt", freute sich TV-Mannschaftsführer Volkmar Schäfer, der ein Sonderlob an Matthias Pfarschner ("tolle Leistung, tolle Schläge, sehenswert im Einzel gegen LK-besseren Gegner") und "Oldie but Goldie" Reinhard Dähne aussprach. Dähne bezwang Thomas Hengsteler mit 6:3, 4:6, 10:3, Pfarschner setzte sich gegen Torsten Gerhardt mit 6:4, 6:7, 10:7 durch. Mit souveränen Siegen kamen Volkmar Schäfer (6:2, 6:2 über Johannes Pfeifer), Matthias Bonnesen (6:3, 6:1 über Markus Bauer) und Burkhard Rustige (6:3, 6:0 gegen Reza Zargar Rezai) zu ihren Punkten. "Olgerd Jarzinka hat erst nach unserer 5:0-Führung gegen den stärksten Eckenheimer verloren", so der Schäfer. Die Nummer eins der Pohlheimer musste sich Alexander Gerhardt mit 2:6, 1:6 beugen. Ihr Ziel, im Doppel noch mindestens einen Punkt zu holen, haben die Gäste zwar verfehlt, dennoch freute man sich beim TV Watzenborn auf den "tollen Saison- abschluss nach einer klasse Teamleistung über die gesamte Runde", wie es Schäfer formulierte. Nach dem sportlichen Abstieg im letzten Jahr sei die Bilanz nun "absolut zufriedenstellend". - Ergebnisse: Alexander Gerhardt - Jarzinka 6:2, 6:1, Torsten Gerhardt - Pfarschner 4:6, 7:5, 7:10. Pfeifer - Schäfer 2:6, 2:6, Hengsteler - Dähne 3:6, 6:4, 3:10, Bauer - Bonnesen 3:6, 1:6, Zargar Rezai - Rustige 3:6, 0:6. - Gerhardt/Gerhardt - Schäfer/Dähne 6:2, 6:3, Pfeifer/Hengsteler - Pfarschner/Bonnesen 6:1, 6:4, Bauer/Zargar Rezai - Jarzinka/Rustige 6:4, 1:6, 10:7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare