Ritschel wird dem TVH in Bietigheim fehlen

(jms) Die Pflichtaufgabe gegen den TV Groß-Umstadt wurde souverän bewältigt. Nun geht es für die Handballer des TV 05/07 Hüttenberg im Topspiel der 2. Handball-Bundesliga Süd darum, auch im 14. Ligaspiel ohne Niederlage zu bleiben.

»Das haben wir uns vorgenommen«, sagt Trainer Jan Gorr, der allerdings weiß, dass die Partie beim Tabellenvierten SG BBM Bietigheim am Samstag um 20 Uhr in der Sporthalle am Viadukt einer »Herkulesaufgabe« gleicht. Zumal den Hüttenbergern mit Matthias Ritschel der große Rückhalt im Tor fehlen wird.

Der Keeper hat sich am Dienstag einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen und wird mindestens ein Spiel pausieren müssen. Ausgerechnet bei den heimstarken Schwaben, die bislang nur eine Niederlage vor eigenem Publikum einstecken mussten, wird der Keeper mit Sicherheit fehlen. Am dritten Spieltag unterlag Bietigheim gegen die HSG Düsseldorf knapp. Gorr kennt die Gründe für die gute Heimbilanz der SG: »Zu Hause spielt Bietigheim mit unglaublich viel Tempo. Das ist eine echte Topmannschaft.« Das Team von Jochen Zürn spielt in der Regel aus einer sicheren, gut eingespielten 6:0-Deckung und überzeugt - laut Gorr - durch einen breiten und sehr guten Kader. Allen voran der bundesligaerfahrene Nico Kibat im zentralen Rückraum und Robin Haller auf Halblinks sind durchschlagkräftig und in der Lage, eine gegnerische Abwehr vor Probleme zu stellen. Das gilt auch für Andreas Blodig, der vor allem gegen offensive Deckungsvarianten immer eine Lösung parat hat und somit als »Experte« für die Hüttenberger 3:2:1-Deckung - mit jugoslawischer Prägung - gelten dürfte.

Blodig ist ebenso wie der Halbrechte Pierre Freudl besonders im Spiel »eins gegen eins« sehr stark.

»Bietigheim hat viele Möglichkeiten im personellen Bereich. Es fällt sehr schwer, da jemanden herauszuheben. Egal, wen sie bringen, jeder trägt seinen Teil zu einer guten Gesamtleistung bei«, meint Gorr, der aber seinen Abwehrspielern sicher Lösungsvorschläge für das Verteidigen gegen den physisch starken Philipp Schulz mit auf den Weg geben wird.

Die gegnerische Stärke schmälert die Vorfreude Gorrs nicht im Geringsten: »Es ist wieder ein Spiel, in dem wir Big Points holen können. Solche Spiele sind die schönsten.« Dabei würde sich Coach Gorr diesmal sogar mit einem Punkt zufriedengeben: »Es wäre toll, wenn wir ungeschlagen bleiben würden. Aber natürlich fahren wir mit dem Ziel nach Bietigheim, dieses Auswärtsspiel zu gewinnen«.

Nach dem klaren 35:18 gegen Groß-Umstadt und nunmehr 13 Spielen ohne Niederlage müssen sich die Mittelhessen manchmal selbst zwicken, um die tolle Situation bewusst wahrzunehmen. »Das wir die einzige Mannschaft sind, die noch ungeschlagen ist, ist für uns eine ganz tolle Sache und gewiss keine Selbstverständlichkeit. Dafür haben wir sehr hart gearbeitet«, sagt Gorr.

Der TVH ist das einzige Team in den drei Topligen, dass noch keine Niederlage einstecken musste. Zuletzt erwischte es GWD Minden in der Nordstaffel. Der Bundesligaabsteiger unterlag in Emsdetten - dort wo der TVH in dieser Saison im Pokal seine bislang einzige Pflichtspielniederlage einstecken musste. Das Saisonziel des TVH, die Qualifikation zur eingleisigen zweiten Bundesliga, scheint bei 13 (!) Punkten Vorsprung auf den zehnten Platz nur noch Formsache zu sein. Die nächsten Punkte soll es schon morgen geben.

Außer dem schwerwiegenden Ritschel-Ausfall plagen den Trainer keine personellen Sorgen »Ansonsten haben wir bis auf Stefan Lex keine Ausfälle zu beklagen. Er wird derzeit aber ans Spiel herangeführt. Für dieses Wochenende wird es aber zu knapp. Im Tor bauen wir auf Jan-Steffen Redwitz, der natürlich jetzt eine große Chance erhält, sich über längere Zeit im Spiel zu empfehlen«, sagt Gorr, der noch offen lässt, wer als zweiter Torwart mit nach Bietigheim fährt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare