+
Untröstlich: Kinzenbachs Tommy Ried, der in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter verschießt. Aber auch ein Unentschieden in Wieseck hätte seiner SG nicht den Klassenerhalt gebracht. (Foto: fro)

Ried und Co. steigen auch ab: Kinzenbach 1:2 in Wieseck

(fro) Durch die 1:2-Niederlage bei der TSG Wieseck rutschte die SG Kinzenbach am letzten Spieltag der Verbandsliga Mitte noch auf einen Abstiegsplatz.

Der Vorsprung von einem Punkt reichte der Elf von Trainer André Weinecker am Ende nicht, da die zunächst schlechter platzierten Spfr./BG Marburg ihr Heimspiel gegen den FV Biebrich 02 mit 2:1 gewinnen konnten. "Wir haben es versäumt, den Klassenerhalt in vielen Spielen zuvor klar zu machen. Im Endspiel haben meinen Spielern die Nerven versagt. Bitterer geht es nicht", sagte Weinecker, der nach dem Abpfiff minutenlang nach Fassung rang.

Von Beginn an wirkten die "Roten" fahrig in ihren Aktionen und leisteten sich viele Fehlpässe im Spielaufbau. Die Elf von TSG-Trainer Danny Kaliampos zeigte sich dagegen sehr präsent in den Zweikämpfen und fightete über die gesamte Spielzeit um jeden Ball. "Wir wollten uns vernünftig verabschieden. Die Ehre eines Sportlers gebietet es, die bestmögliche Leistung abzurufen. Wir können stolz auf unsere heutige Leistung sein", sagte Kaliampos. Die Hausherren hatten auch die erste Chance, als Jannik Zörb einen tückisch aufsetzenden Distanzschuss von Timo Schmidt zur Ecke lenken konnte (11.). Kurz darauf wurde Schmidt nicht energisch genug im Mittelfeld attackiert. Sein Schuss schien harmlos, rutschte Zörb aber zum Entsetzen der SG-Anhänger durch die Beine zum 1:0 für die TSG ins Netz (17.

). Nach dem ersten Schock rissen die Gäste die Partie Mitte der ersten Halbzeit an sich. Als TSG-Keeper Tim Burbach einen Spottka-Freistoß nur abklatschen konnte, staubte Emre Yener zum 1:1 ab (24.). In der Halbzeit stand es auch auf den Sportplätzen in Marburg und Schwanheim jeweils 1:1, so dass die SG nach 45 Spielminuten weiterhin auf einem Nichtabstiegsrang geführt wurde.

Zuhric meckert einmal zu viel

Zu Beginn der zweiten Halbzeit scheiterte Nicklas Mattig an Tim Burbach (48.). Auf der Gegenseite musste Leon Mattig gegen Burak Simsek mit letztem Einsatz zur Ecke klären. Bei der anschließenden Hereingabe von Milos Milosevic setzte sich Nicolas Strack im Kopfballduell durch, der Ball senkte sich unhaltbar für Jannik Zörb zum 2:1 für die TSG ins Netz (57.). Osman Koyuncu prüfte mit einem Freistoß Zörb (67.), während die mittlerweile eingewechselten SG-Stürmer Kevin Rennert (69.) und Matthew Sheldon (71.) zwei Chancen ausließen. Bei einem Distanzschuss von Marc Daniel Fabel hatte der zu weit vor dem Tor postierte Zörb Mühe, das Leder über die Latte zu lenken (75.

). Auf der Gegenseite kratzte Daniel Pitz einen Kopfball von Rennert von der Linie (77.). Alexander Rinn, der gegen den einschussbereiten Maximilian Klock rettete (78.), und die Latte bei einem Fabel-Schuss (80.) verhinderten die vorzeitige Entscheidung zugunsten der TSG. Kurz vor Schluss machte die Kunde von der Marburger 2:1-Führung die Runde. Nun musste die SG gewinnen. Es wurde hektisch, als Elvis Zuhric nach einem vermeintlichen Foul von Daniel Pitz vehement einen Strafstoß forderte und vom Schiedsrichter mit einer doppelten Gelben Karte vorzeitig vom Feld geschickt wurde (85.). Die Strafstoßmöglichkeit ergab sich in der Nachspielzeit, als Kevin Rennert von Daniel Pitz gefoult wurde. Es passte aber zum aus SG-Sicht gebrauchten Tag, dass Tommy Ried den Ball an den Pfosten setzte (90.+1). Die Tatsache, dass selbst ein 2:2 nicht zum Klassenerhalt gereicht hätte, dürfte da nur ein schwacher Trost gewesen sein. Für die Hausherren bedeutete der 2:1-Erfolg ein versöhnlicher Abschluss einer verkorksten Saison.

TSG Wieseck: Burbach; Simsek (ab 82. Akpinar), Mohr, Pitz, Celik, Gümüs, Milosevic, Koyuncu (ab 68. Fabel), Schmidt, Kastl, Strack (ab 74. Klock).

SG Kinzenbach: Zörb; Rinn, Zuhric, Gündüz (ab 89. Weinecker), Leon Mattig (ab 57. Rennert), Feldbusch, Werner, Yener (ab 63. Sheldon), Ried, Spottka, Niklas Mattig.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Ebert (Alsfeld) – Zuschauer: 200. – Torfolge: 1:0 (17.) Schmidt, 1:1 (24.) Yener, 2:1 (57.) Strack. – Gelbe Karten: Simsek, Strack, Gümüs, Koyuncu – Zuhric, Ried, Yener – Gelb-Rote Karte: Zuhric (85.) wegen wiederholten Meckerns. – Bes. Vorkommnis: Ried schießt Strafstoß an den Pfosten (90.+1).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare