1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Reuter nicht zu schlagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katja Leib

Kommentare

_20210918_162245_210921_4c
Nicht nur am Barren überzeugte Oliver Reuter bei seinem DM-Titelgewinn. © Katja Leib

(klb). In insgesamt vier Teilveranstaltungen fanden die deutschen Mehrkampfmeisterschaften der Turner statt. Die Jahn- und Schwimmfünfkämpfe waren in Eutin (Schleswig-Holstein) zu Gast.

Mit Oliver Reuter vom TV Watzenborn-Steinberg und Katja Leib (TSV Krofdorf-Gleiberg) stellten sich zwei langjährige mittelhessische Jahnkämpfer der Herausforderung der AK 30. Der Jahnkampf besteht aus den Teildisziplinen Turnen, Leichtathletik und Schwimmen. Pandemiebedingt wurde kein Jahn-Neun-kampf geturnt, sondern ein Jahn-Sechskampf, was sich für die beiden heimischen Starter »komisch« anfühlte, zumal der Wettkampf auch noch auf zwei Tage verteilt werden musste. Zu einer für Jahn-Neunkämpfer ungewöhnlichen späten Startzeit um 15 Uhr am Samstagnachmittag begann für beide Sportler der Wettkampf in der Turnhalle.

Oliver Reuter gelang am Boden der zweitbeste Vortrag (12,35 Punkte), er musste am Barren aber einmal im Handstand nachgreifen bzw. nachdrücken, was ihm einige Zehntel kostete. Hier kam er auf 11,45 Punkte, was aber immer noch die zweithöchste Wertung war. Auch Katja Leib brachte ihre Übungen am Boden und Stufenbarren sehr gut durch und konnte mit 11,95 Punkten bzw. 11,75 Punkten ebenfalls zweimal die zweitbeste Wertung erturnen.

Im leichtathletischen Teil sprintete Reuter 12,52 Sekunden über die 100 m und musste nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Im Ku- gelstoßen trumpfte der Watzenborner mit starken 10,54 m auf und stieß damit knapp zwei Meter weiter als das restliche Teilnehmerfeld. Leib blieb in dem Teilbereich im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Im abschließenden Schwimmen und Kunstspringen gelang beiden Mittelhessen ein sehr guter Abschluss. Besonders im Kunstspringen zeigte Reuter seine Klasse und erreichte trotz eines nicht ganz geglückten Sprunges sehr gute 10,35 Punkte. Nicht zu schlagen war er auch im 100-m-Sprint beim Schwimmen. Hier kamen 9,90 Punkte hinzu. Leib brachte ihre beiden Sprünge vom Ein-Meter-Brett gut ins Wasser und schwamm die 100 m Freistil in persönlicher Bestzeit, was ihr 10,60 Punkte einbrachte.

Mit 63,479 Punkte wurde Oliver Reuter mit deutlichem Vorsprung Deutscher Meister. Einmal mehr stellte er dabei vor allem seine Vielseitigkeit unter Beweis. Mit 54,933 Punkten holte sich Katja Leib überraschend den Vizemeistertitel und überzeugte dabei durch stabile Leistungen. Die Freude der beiden Mittelhessen war riesig.

Auch interessant

Kommentare