+

Respekt, Leidenschaft, neue Ideen

  • vonred Redaktion
    schließen

Ich wünsche uns allen Gesundheit und Frieden, zudem, dass der Respekt in unseren Alltag zurückkehrt, indem sich die Menschen zuhören und dabei auch andere Meinungen zulassen. Das gilt auch für den Fußball, dem auch im Jahr 2021 meine Begeisterung gelten soll. Deshalb wünsche ich mir ein Wiederaufleben des Amateur- und insbesondere des Jugendfußballs. Hierzu bedarf es neben großer Leidenschaft auch neuer Ideen sowie ein noch größeres Engagement der Fußballverbände.

Ich hoffe außerdem, dass mein Nachfolger auf dem Trainerposten meines Herzensvereins, der SG Groß-Eichen/Atzenhain, ab dem Sommer Begeisterndes entwickeln kann. Abgesehen eines zeitnahen Frisör-Termins nun noch ein realistischer Wunsch: Champions-League-Sieger 2021: Borussia Mönchengladbach. FOTO: PV

Roland Stamm

Fußball-Trainer der SG Groß-Eichen/Atzenhain

Ich habe mir für 2021 viel vorgenommen. 2020 war insgesamt nicht unbedingt das schönste Jahr in meinem Leben: Zunächst gab’s die Turbulenzen beim FC Gießen, dann kam für alle Corona, später hatten wir einen Wasserschaden in unserer neu erworbenen Wohnung in Gießen. Aber der Abschluss mit der Hochzeit war dann sehr, sehr schön. Dahingehend wünsche ich mir ein tolles erstes Jahr als Ehepaar. Sportlich will ich mit dem 1. FC Schweinfurt 05 in die 3. Liga aufsteigen. Seit November bin ich in Gießen, Mitte Januar wird es für mich wieder nach Bayern gehen. Ich will mich weiterentwickeln und körperlich zulegen, traue mir auch die 2. Liga zu. Für den FC Gießen hoffe ich, dass es weitergeht und der Verein in der Regionalliga Südwest bleibt. FOTO: GAE

Nico Rinderknecht

Regionalliga-Fußballer in Schweinfurth, aus Gießen

Für 2021 wünsche ich mir, dass alle Menschen rücksichtsvoll miteinander umgehen und gesund bleiben, sie sich an die Corona-Regeln halten, der Corona-Impfstoff seine Wirkung zeigt und dadurch das Virus eingedämmt wird. Ich hoffe, dass damit wieder in allen Bereichen ein normaleres Leben stattfinden kann. Dazu gehört für mich auch der Tischtennissport, den wir hoffentlich bald, vielleicht wieder unter Einhaltung der ausgearbeiteten Hygienekonzepte, ausüben dürfen. Ich vermisse es, mit meinen Freunden zusammen Sport zu treiben und die Zuschauer bei unseren Spielen.

Außerdem wünsche ich mir, dass das Nachwuchstraining bald wieder stattfinden kann, um den Kindern den Spaß am Sport persönlich in der Sporthalle und nicht nur virtuell vermitteln zu können. FOTO: PM

Céline Kreiling

Tischtennis-Spielerin und -Trainerin beim TTC Wißmar

Das Wichtigste ist, dass alle Menschen in meinem Umfeld und auch ich gesund bleiben. Im privaten Bereich hoffe ich, dass ich auch im Jahr 2021 wieder Zeit mit Familie und Freunden verbringen kann. Sportlich will ich mich bei den Gießen 46ers in der Basketball-Bundesliga bestmöglich weiterentwickeln. Ich möchte den nächsten Schritt machen und noch mehr Verantwortung übernehmen.

Für das Team wünsche ich mir natürlich, dass wir möglichst schnell die Abstiegsplätze verlassen und uns als Mannschaft weiter steigern werden. FOTO: FRIEDRICH

An erster Stelle steht natürlich die Gesundheit. Ich hoffe, dass die Impfungen gegen das Virus möglichst schnell und sorgfältig durchgeführt werden und dass wir im Laufe dieses Jahres Herden- immunität herstellen können. Meine Gedanken sind auch bei den besonders betroffenen Teilen der Bevölkerung.

Sportlich sind bislang alle Wünsche in Erfüllung gegangen. Wir waren wieder im Umbruch und mussten vor leeren Rängen spielen. Wir haben unser Bestes gegeben und ich bin begeistert von den Leistungen meiner Mannschaft. Ich würde mir wünschen, dass wir das so bis zum Saisonende durchhalten. Ich hoffe, dass die Spieler, die mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, gesund zurückkehren. FOTO: VOGLER

Kai Wandschneider

Handball-Trainer bei Bundesligist HSG Wetzlar

Bjarne Kraushaar

Basketballer bei den Gießen 46ers

Privat würde ich mir wünschen, dass alles entspannter wird, dass mal wieder ein Urlaub drin ist. Der kommende Winter (also 2021/22) wird sehr anstrengend, weil unsere Testwochen auf der Olympiabahn in Peking im März in den Oktober verschoben wurden. Daher wird die Saison 21/22 sehr lang und kräftezehrend mit Olympia am Ende. Ein Urlaub 2021 zum Sammeln von Kräften wäre daher super.

Ich bin unfassbar froh, dass wir im Bobsport unserer Tätigkeit weiter nachgehen können - in dem Moment, wo das nicht mehr der Fall sein sollte, gibt es keine Sponsorengelder und das trifft dann auch die Athleten kurzfristig und den Verband langfristig. Insofern geht es mir als Sportsoldatin sehr gut.

Natürlich hoffe ich, dass wir 2021 wieder vor Zuschauern fahren dürfen, aber wenn man ehrlich ist, dann ist das eine kleine Einschränkung im Verhältnis zu den Problemen, die vorherrschen. Ich würde mich auch freuen, wenn der Vereinssport in Deutschland wieder aufblühen könnte - das wäre für viele Menschen sehr wichtig. FOTO: DPA

Ann-Christin Strack

Bob-Anschieberin aus Gießen

Für mich persönlich wünsche ich mir, dass ich 2021 den positiven Schwung und die positive Entwicklung aus 2020 mitnehmen kann. Dann wird es möglich sein, endlich verletzungsfrei alle Wettkämpfe zu bestreiten. Das große Ziel bleiben natürlich die Olympischen Spiele in Japan. Dafür möchte ich mich im Einzel und für die Staffel qualifizieren. Ich wünsche mir sehr - sollte dieses Großereignis stattfinden können -, dass es unter fairen Bedingungen stattfindet und die Athleten und Zuschauer den Olympischen Spirit spüren können.

Für uns alle wünsche ich mir, dass wir aus 2020 gestärkt hervorgehen und gesellschaftlich noch enger zusammenrücken, denn diese turbulenten Zeiten lassen sich nur gemeinsam überwinden. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass wir alle mit genügend Optimismus und Herzblut neue Herausforderungen angehen und die Welt mit unserem Leuchten ein Stück heller machen. FOTO: EIBNER

Lisa Mayer

Sprinterin aus Langgöns-Niederkleen

In diesem Jahr ist alles anders. Dies gilt auch für die Wünsche am Jahresende. Klar haben wir uns immer Gesundheit fürs neue Jahr gewünscht. Aber diesmal bewusster. Ich wünsche mir zuerst, dass meine Familie und Freunde gesund bleiben. Hoffentlich ist der Impfstoff ausreichend wirksam und wird von der Bevölkerung gut angenommen. Manches, bisher Selbstverständliches, wird jetzt Wunsch: Ich hoffe, unsere Wirtschaft übersteht die schwierige Phase. Natürlich wird allen Menschen gerade viel abverlangt, aber der Zusammenhalt und Rücksicht von allen sind jetzt umso wichtiger.

Ein Konzertbesuch 2021 wäre toll. Wenn dann noch im Mai in der Osthalle der Klassenerhalt der Gießen 46ers erreicht wird, wollen wir wieder mit vielen Zuschauern dabei sein. FOTO: PV

Uwe Kreuter

Ewiger Siebenkampf-Erster und Hobbysportler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare