Rennert mit Doppelpack

  • VonPeter Froese
    schließen

Mit einem verdienten 4:0-Erfolg über den TSV Steinbach II unterstrich der FC Turabdin/Babylon am Sonntag seine Ambitionen auf den Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga Mitte. Einen Stolperstein auf dem Weg, dieses Ziel zumindest über die Aufstiegsspiele gegen den Zweiten der Gruppenliga Wiesbaden zu erreichen, räumte die Elf von Peter Morbe mit dem direkten Verfolger aus dem Dill-Kreis mit Toren von Kevin Rennert (2), Sven Kusebauch und Steffen Spottka eindrucksvoll zur Seite. »Meine Elf war lauf- und zweikampfstark und hat die entscheidenden Nadelstiche über die Außen gesetzt«, lobte der FC-Trainer seine Elf.

Mit einem verdienten 4:0-Erfolg über den TSV Steinbach II unterstrich der FC Turabdin/Babylon am Sonntag seine Ambitionen auf den Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga Mitte. Einen Stolperstein auf dem Weg, dieses Ziel zumindest über die Aufstiegsspiele gegen den Zweiten der Gruppenliga Wiesbaden zu erreichen, räumte die Elf von Peter Morbe mit dem direkten Verfolger aus dem Dill-Kreis mit Toren von Kevin Rennert (2), Sven Kusebauch und Steffen Spottka eindrucksvoll zur Seite. »Meine Elf war lauf- und zweikampfstark und hat die entscheidenden Nadelstiche über die Außen gesetzt«, lobte der FC-Trainer seine Elf.

Der FC hatte die Partie auf den Kunstrasenplatz in Watzenborn-Steinberg verlegt. 300 Zuschauer bildeten hier einen eindrucksvollen Rahmen. Zunächst hatte die Morbe-Elf das Glück auf ihrer Seite, als Hüsni Tahiri einen zu kurz geratenen Rückpass von Pierre Chabou erlief und das Leder aus spitzem Winkel an den Pfosten donnerte (5.). Die Hausherren nutzten ihre erste Gelegenheit eiskalt. Nach einem Traumpass über 70 Meter von Albano Sidon nahm Kevin Rennert das Leder auf, schüttelte Marco Maser ab und schob am chancenlosen Gästekeeper Maximilian Pauli vorbei zum 1:0 ein (7.). Der FC-Torjäger war weiterhin hellwach und nutzte die Vorarbeit von Sven Kusebauch und Steffen Spottka zum 2:0 für seine Elf (20.). Spottka setzte das Leder kurz darauf knapp vorbei (36.).

Nach dem Seitenwechsel musste FC-Torwart Daniel Nigbur zunächst gegen Hüsni Tahiri in höchster Not klären (58.). In der Folgezeit bestimmte die Morbe-Elf wieder das Geschehen und konnte nach Rennert-Zuspiel durch eine Volleyabnahme von Sven Kusebauch auf 3:0 erhöhen (65.). Steffen Spottka hatte noch einen weiteren Pfeil im Köcher, als er eine mustergültige Flanke von Besim Kücükkaplan zum 4:0 über die Linie drückte (71.). Nelson Delzer hatte bei einem Kopfball nach Spottka-Eckstoß einen weiteren Treffer vor Augen (74.), während der insgesamt enttäuschende Tabellenvierte aus Haiger-Steinbach nur noch einen zu ungenau platzierten Tahiri-Freistoß vorzuweisen hatte (80.). Die Pohlheimer haben nun sechs Punkte Vorsprung auf den unterlegenen TSV, der zwar noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat, nun aber im Falle einer Punktgleichheit in der Abschlusstabelle nicht mehr den besseren direkten Vergleich für sich in Anspruch nehmen kann.

FC Turabdin/Babylon: Nigbur; Delzer, Chabou, Kusebauch, Uras, Sidon, Agirman, Kücükkaplan (ab 75. Klotz), Bulut (ab 86. Kourie), Spottka, Rennert ( ab 90. Abrohom).

TSV Steinbach II: Pauli; Sevim, Selcuk (ab 77. Pyrek), Wirtz, Schmidt, Bellinghausen, Müller, Maser, Diede (ab 87. Russo), Theis, Tahiri.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Martin (Ginsheim). – Zuschauer: 300. – Torfolge: 1:0 (7.) Rennert, 2:0 (20.) Rennert, 2:0 (65.) Kusebauch, 4:0 (71.) Spottka.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare