Rennen und springen für die Urkunden beim Kinderturnfest

(cso) Ob in der Weitsprunggrube, vor der Wurfanlage oder auf der Laufbahn des Alsfelder Erlenstadions, die jungen Teilnehmer des Gaukinderturnfests gaben alles am Sonntag. Wenngleich der Spaß bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stand – wie auch beim Gauturnfest am Vortag – so wollte doch jeder gerne die Siegerurkunde mitnehmen.

Wie am Samstag meinte es auch am Sonntag das Wetter gut mit den Sportlern, worüber sich auch die Verantwortlichen des Turngaus Mittelhessen und des Ausrichters TV Alsfeld freuten.

Ganze 34 Wahlwettkämpfe, dazu sieben Läufe der Vereinspendelstaffeln sowie das Gau-Fechtturnier gehörten zum Programm des Sonntags. Beim Fechten standen sich hauptsächlich Gießener und Alsfelder Teilnehmer gegenüber. Den Herrensäbel dominierten die Vogelsberger mit den Klassensiegen von Sebastian Hahn (Schüler), Marcel Döring (B-Jugend) und Fredrik Tost (Junioren). Auch die Alsfelderinnen machten mit dem Säbel eine gute Figur. Franziska Tost (Jg. 2000) und Rebecca Schmidt (A-Jugend) sorgten hier für Erfolge. Mit dem Florett konnten dann die Lahnstädter besser umgehen: Im teilnehmerstärksten Feld setzte sich unter elf Startern Gwendal Rabillard (Schüler) durch, während Aeneas Günther die B-Jugend-Konkurrenz gewann. Ronja Lux (B-Jugend) und Cora Weimer (A-Jugend und ältere) behielten bei den Damen die Oberhand.

Die meisten Siege in den Wahlwettkämpfen fuhr derweil der TV Großen-Linden ein. Gleich elfmal waren die Lindener Nachwuchs-Athleten hier am Ende auf Platz eins zu finden: Janne Ulferts (Leichtathletischer Dreikampf/Jg. 2006 und jünger), Annika Schöpfer (Pflicht-Vierkampf Gerätturnen/Jg. 2003/2004) und Co. überzeugten auf ganzer Linie. Mit jeweils vier Einzelsiegen in den Wahlwettkämpfen reihten sich der TSV Allendorf/Lahn und der TSV Odenhausen/Lahn in dieser Statistik gemeinsam auf Rang zwei ein.

Gute Infrastruktur

Im Angebot waren neben dem Turnfestwettkampf und dem leichtathletischen Dreikampf auch der turnerische Mehrkampf sowie der Pflicht-Vierkampf (Gerätturnen). Die Kids konnten sich ihr Programm individuell zusammenstellen. Wie schon am Vortag bei den Großen gingen die leichtathletischen Disziplinen im Erlenstadion über die Bühne, während die Turner in der Großsporthalle beheimatet waren. Durch die kurze räumliche Entfernung konnten Eltern, Kinder und sonstige Zuschauer problemlos zwischen den beiden Veranstaltungsorten wechseln.

Ebenfalls vor Ort war der letzte Vorsitzende des früheren Sportkreises Alsfeld und neue stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Vogelsberg, Günther Krämer. Auch er verfolgte die Wettkämpfe mit viel Interesse, wobei auch Krämer nicht unbedingt die Resultate in den Vordergrund stellte. "Grade bei den Kindern ist es wichtig, dass sie rechtzeitig mit den typischen Bewegungen der einzelnen Disziplinen vertraut gemacht werden. Nur so können sie sinnvoll an die jeweilige Sportart herangeführt werden", sagte Krämer.

Den Abschluss bildeten die Pendelstaffeln der Vereine. Da diese kurz vor der Siegerehrung am Nachmittag ausgetragen wird und sich die Fläche um die 50-m-Bahn im Stadion bis dahin gut gefüllt hatte, fühlten sich die Kids pudelwohl. Eltern, Freunde und Vereinskollegen sorgten für lautstarke Unterstützung.

Eine Gastgeber-Staffel siegreich

Auch hier war es der TV Großen-Linden, der vier der sieben Staffelläufe für sich entschied. Daneben freute sich der Nachwuchs des TV Watzenborn-Steinberg, des TV Großen-Buseck und des gastgebenden TV Alsfeld über erste Plätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare