Relegationsauftakt

(jsg). Zweiter Anlauf in die Relegationsrunde der Jugend Basketball-Bundesliga. Das Gießener U16-Team bestreitet am Sonntag um 12 Uhr in der Sporthalle Gießen-Ost sein erstes Spiel gegen Hanau. Nach der ausgefallenen Partie in Weiterstadt plagen Coach Marcus Krapp allerdings weiterhin Personalsorgen. Dabei ist der hessische Konkurrent ebenfalls ein Anwärter auf die letzten beiden Play-off-Tickets.

»Wir werden nicht optimal vorbereitet sein«, schmälert der Übungsleiter die Erwartungen an den verspäteten Auftakt zur Relegation. Nur acht fitte Spieler hatte Krapp in den letzten Trainingseinheiten zur Verfügung. Drei Wochen nach dem Last-Minute-Verpassen der Hauptrunde nicht die besten Voraussetzungen, über den Umweg Relegation noch in die Play-offs zu kommen.

Mit den Gießenern werden Würzburg, Hanau und Südhessen um die beiden Plätze kämpfen. Die Auftaktpartie ist also bereits ein enorm wichtiges Spiel. Dies wurde durch Hanaus Sieg in Würzburg vor Wochenfrist nochmals unterstrichen. Mit 84:75 siegten die Brüder-Grimm-Städter in Franken und sicherten sich nach der Heimniederlage in der Vorrunde noch den direkten Vergleich. Es war erst der dritte Sieg im siebten Spiel für das Team um Topscorer Eren Yildiz. In Würzburg zeichnete sich der Guard mit vier Dreiern bei fünf Versuchen aus und liefert im Saisonschnitt 20,5 Punkte ab. Auf den großen Positionen bekommen es die Jung-46ers mit Jeremie Okitasumbu zu tun. Der bullige Forward ist mit 10,2 Punkten zweitbester Scorer und mit 8,4 Rebounds zweitbester Rebounder. Insgesamt treten die Hanauer sehr physisch auf, unterlagen der Basketball-Akademie aber in der Saisonvorbereitung. Mit den zur Verfügung stehenden Spielern soll durch die aggressive Verteidigung der physische Nachteil kompensiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare