Es reicht nicht ganz

  • schließen

Alle heimischen Vertreter waren zum Jahresabschluss in der Handball-Oberliga Hessen der weiblichen Jugend A am Start. Dabei kam Tabellenführer HSG Rodgau/Nieder-Roden bei der HSG Kleenheim-Langgöns zu einem 38:32-Sieg. Wieder ein positives Punktekonto weist die HSG Wettenberg nach dem 26:22 bei der HSG Maintal auf. Die zehnte Niederlage musste Schlusslicht HSG Hungen/Lich beim 24:39 gegen Bensheim/Auerbach quittieren.

Alle heimischen Vertreter waren zum Jahresabschluss in der Handball-Oberliga Hessen der weiblichen Jugend A am Start. Dabei kam Tabellenführer HSG Rodgau/Nieder-Roden bei der HSG Kleenheim-Langgöns zu einem 38:32-Sieg. Wieder ein positives Punktekonto weist die HSG Wettenberg nach dem 26:22 bei der HSG Maintal auf. Die zehnte Niederlage musste Schlusslicht HSG Hungen/Lich beim 24:39 gegen Bensheim/Auerbach quittieren.

HSG Kleenheim-Langgöns – HSG Rodgau Nieder Roden 32:38 (17:17): Vor 120 Zuschauern in Oberkleen zeigten die Gastgeberinnen eine ganz starke erste Halbzeit. "Keine Frage, Nieder-Roden hat verdient gewonnen, wir haben bis zur letzten Minute gekämpft, der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen", sagte Trainer Peter Tietböhl. Die neunfache Torschützin Kira Suchantke konnte zum 2:2 (5.) ausgleichen, ehe Hannah Lüdge auf 4:2 (6.) stellte. Beim 9:6 (16.) verwandelte Steffi Klug einen ihrer vier Siebenmeter. Das 17:15 (28.) durch Marie Böhm hätte Kleenheim-Langgöns noch ausbauen können, stattdessen ging es mit einem 17:17 in die Pause. Emelie Bachenheimer gelang beim 25:26 (42.) letztmals der Anschluss, aber die Gäste ließen sich nicht mehr beirren. – Kleenheim-Langgöns: Bork, Siede; Suchantke (9), Bachenheimer (4), Rüspeler (6), Schmid, Klug (4/4), Kleinpell (1), Böhm (1), Hausner (2), Lüdge (3), Pietzner (2).

HSG Maintal – HSG Wettenberg 22:26 (8:10): Die Gäste gingen mit 3:1 (8.) durch Eva Schneider in Führung und lagen nach dem Maintaler 5:6 (16.) beim 8:5 (21.) durch Antonia Schäfer vorne. Nach Hadija Kerdis 10:7 (28.) verkürzte Maintal noch auf 8:10. Nach dem Wechsel hielten die Gastgeberinnen bis zum 12:12 (36.) dagegen, ehe Wettenberg innerhalb von sechs Minuten auf 18:12 (42.) entscheidend davonzog. – Wettenberg: Oelkers, Stöhr; Schäfer (7), Luisa Risse (5), Ebert (2), Schnepp, Hadija Kerdi (3), Fischernanns (3), Junker (1), Marie Engel (1), Eva Schneider (4), Noemi Schneider.

HSG Hungen/Lich – HSG Bensheim/Auerbach 24:39 (11:20): Nach neun Minuten hieß es 0:4, ehe Rabea Wehrum das 1:4 (10.) gelang. Mitzkat verkürzte auf 2:4 (11.), ehe die Gastgeberinnen auf 4:11 (17.) und dann 9:19 (28.) zurückfielen. Beim 16:30 (43.) betrug der Rückstand 14 Tore. – Hungen/Lich: Stövesand, Nele Liebich; Ehrenspeck, Kötter (4/2), Mitzkat (6), Lucia Schneider (2), Staub (1), Tapp, Wehrum (7), Pompalla (2), Mulch (2), Lotz, Reichhart, Hußmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare