Reichl fällt aus

(jsa). Nach einer spielfreien Woche geht es für den TV 05/07 Hüttenberg in die Schlussphase der Saison 2020/2021. Die kommende Aufgabe am heutigen Freitagabend um 19:30 Uhr (live und kostenlos bei sportdeutschland.tv) beim TuS-N-Lübbecke und Ex-Trainer Emir Kurtagic wird alles andere als einfach.

Aus der spielfreien Zeit kommt der heimische TV 05/07 Hüttenberg mit einer Verletzungsnachricht: Kreisläufer und Dauerbrenner Vit Reichl wird den Mittelhessen im anstehenden Spiel in Lübbecke definitiv fehlen. Ob es bis zum Heimspiel gegen den HSV Handball eine Woche später reicht, bleibt abzuwarten. Für ihn werden Marvin Lindenstruth und Phillip Opitz in die Bresche springen müssen.

Es hat so ein bisschen was von einem Ritt auf der Rasierklinge. Der TVH steht tabellarisch nah an dem Punkt, einen Klassenerhalt halbwegs sicher einzutüten und doch drücken plötzlich die Konkurrenten von unten. In der Pause für die Mittelhessen schlug der Tabellenletzte Fürstenfeldbruck den HSV Handball, am Dienstag der Vorletzte Ferndorf den VfL Gummersbach und am Mittwochabend holte der 17. aus Konstanz einen Punkt in Hamm. So sind es vor dem Duell gegen Lübbecke sechs Punkte auf einen Abstiegsplatz, Emsdetten (16.) und Ferndorf (18.) haben allerdings noch Nachholspiele. Deshalb wird die Mannschaft von Johannes Wohlrab weiterhin auf sich selbst achten, denn sie haben es weiterhin in eigener Hand.

Im besten Fall gelingen die nächsten Zähler gleich heute Abend, auch wenn es da definitiv einfachere Gegner für gegeben hätte. In der Merkur Arena Lübbecke treffen die Hüttenberger auch auf Ex-Trainer Emir Kurtagic, der mit seinem Team bereits im Hinspiel deutlich mit 32:24 gewann. Das Selbstvertrauen und Selbstverständnis ist beim TuS mittlerweile aber ein völlig anderes. Elf Spiele, acht Siege, zwei Remis und eine Niederlage stehen seit dem Jahreswechsel auf dem Konto der Lübbecker. Und noch wichtiger: Tabellenplatz zwei. Aus vormals zwischenzeitlich sechs Punkten Rückstand hat das Team von Kurtagic die Ausrutscher der Konkurrenz genutzt, um sich an die Aufstiegsplätze ran zu schieben. »Wir haben uns in eine Situation gebracht, in der wir Druck auf die anderen ausüben können. Jetzt müssen wir noch elfmal unsere Topleistung abrufen und gegen Hüttenberg damit anfangen«, sagt Emir Kurtagic zufrieden. Der Respekt beim TVH ist groß vor dem Gegner heute: »Mit Lübbecke treffen wir auf die, aus meiner Sicht, stärkste Mannschaft der Liga. Sie sind auf allen Positionen doppelt besetzt, haben eine hohe Qualität im Kader«, mahnt Hüttenbergs Coach Johannes Wohlrab. Kurtagic, der Wohlrab noch aus seiner Hüttenberger Zeit kennt, erzählt im Vorgespräch auch vom guten Verhältnis zu ihm. »Wir sind oft im Kontakt miteinander, telefonieren manchmal mehrfach in der Woche miteinander. Für das Spiel legt aber jeder seinen Fokus auf seine Aufgabe und seine Mannschaft.« In der Mannschaft von Kurtagic überragt statistisch allen voran der Linksaußen Tom Skroblien, der mit 159 Treffern der zweitbeste Schütze der Liga ist, heraus. Bereits im Hinspiel schenkte Skroblien den Mittelhessen neun Treffer ein. Der TVH ist also gewarnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare