Ein rabenschwarzer Tag

  • schließen

Im letzten Saisonspiel der Fußball-C-Junioren-Regionalliga Süd erwischte die U15 der TSG Wieseck am Samstag bei Tabellenführer VfB Stuttgart einen rabenschwarzen Tag und musste eine deutliche 1:7-Niederlage hinnehmen. Während den Stuttgartern nun im letzten Spieltag am 18. Mai ein Punkt zur Meisterschaft reicht, müssen die spielfreien Wiesecker auf Patzer der Mitkonkurrenten im Kampf gegen den möglichen Abstieg hoffen. Doch selbst, wenn die Mittelhessen am Ende noch auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen sollten, wird der Abstieg anschließend noch in einer Relegationsrunde – diese Zeitung berichtete – ermittelt. Möglich also, dass die TSG Wieseck in die "Verlängerung" muss.

Im letzten Saisonspiel der Fußball-C-Junioren-Regionalliga Süd erwischte die U15 der TSG Wieseck am Samstag bei Tabellenführer VfB Stuttgart einen rabenschwarzen Tag und musste eine deutliche 1:7-Niederlage hinnehmen. Während den Stuttgartern nun im letzten Spieltag am 18. Mai ein Punkt zur Meisterschaft reicht, müssen die spielfreien Wiesecker auf Patzer der Mitkonkurrenten im Kampf gegen den möglichen Abstieg hoffen. Doch selbst, wenn die Mittelhessen am Ende noch auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen sollten, wird der Abstieg anschließend noch in einer Relegationsrunde – diese Zeitung berichtete – ermittelt. Möglich also, dass die TSG Wieseck in die "Verlängerung" muss.

Nach dem Spiel in Stuttgart war TSG-Trainer Rene Möbus alles andere als begeistert. "Ein paar unserer Spieler haben einen ganz schwachen Tag erwischt", lautete das Fazit von Möbus. Zu Beginn des Spiels sah das noch ganz anders aus, denn nach dem 1:0 der Stuttgarter durch Maximilian Wagner hätte auf der Gegenseite Jan Wontka fast den Ausgleich erzielt. Anschließend wurden die Mittelhessen aber vom Bundesliga-Nachwuchs phasenweise vorgeführt. "Der Tabellenführer spielte sich schon fast in einen Rausch – da hat alles geklappt", lautete die ernüchternde Bilanz von Möbus. Das neben Wagner gleich drei weitere Stuttgarter Spieler auch das Nationaltrikot tragen, ist das Verdienst der langjährigen Nachwuchsarbeit des Bundesligisten. Nur Borussia Dortmund und der FC Bayern München stellen mehr Spieler im Nationalteam. In der zweiten Hälfte waren die Wiesecker dann besser eingestellt. "Da haben wir theoretisch nur 1:2 verloren und ein tolles Tor erzielt", lobte Möbus die Einstellung seiner Mannschaft. Nach Flanke von Marcel Kuhlmann erzielte TSG-Kapitän Wontka mit dem zwischenzeitlichen 1:6 den Ehrentreffer für die Gäste.

VfB Stuttgart: Rommel – Mallet, Jarju, Niculescu, Winkler (ab 36. Suncak) – Ambrosius (ab 36. Ribeiro), Ulrich (ab 43. D’Aleo), Buturuga, Paula – Wagner (ab 36. Amenta), Selitaj.

TSG Wieseck: Bonk – Bellinghausen (ab 50. Hörl), Kümmel, Schmitz (ab 36. Gkampouris), Wontka – Breves, Tahiri, Oberheim, Mankel, Illmer (ab 36. Czitron), Domazet (ab 36. Kuhlmann).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Bartling (Gerlingen). – Zuschauer: 50. – Torfolge: 1:0 (11.) Wagner, 2:0 (18.) Selitaj, 3:0 (24.) Wagner (Foulelfmeter), 4:0 (26.) Selitaj, 5:0 (30.) Ulrich, 6:0 (41.) Amenta, 6:1 (43.) Wontka, 7:1 (52.) Niculescu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare