+
Felix Erben (FSV Fernwald) gewinnt ein Kopfballduell gegen die Waldgirmeser Sebastian Schäfer und Marvin Jung. (Foto: fro)

Quattaro erlöst FSV Fernwald

(fro) Tief Luft holen musste am Sonntag FSV-Trainer Roger Reitschmidt, als seine Elf in der Nachspielzeit ein bereits verloren geglaubtes Spiel gegen den SC Waldgirmes II doch noch in einen 3:2-Erfolg umwandelte. Ngolo Quattara erlöste seine Elf in der 94. Minute mit dem Siegtreffer.

Zuvor hatte Brian Mukasa mit zwei Treffern die 2:0-Gästeführung durch Sebastian Schäfer und Christoph Dietrich egalisiert. Für Sven Kusebauch war es ein gebrauchter Tag – der FSV-Verteidiger verschoss zunächst einen Strafstoß und sah kurz vor Schluss wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Die Partie begann mit einer Doppelchance für die als hoher Favorit gehandelten Hausherren. Nach einem Kontakt von Torben Höhn an Felix Erben entschied Schiedsrichter Fabian Bierau auf Strafstoß. Der ansonsten sichere Kusebauch drosch das Leder aber über die Latte (3.). Kurz darauf scheiterte Mukasa nach einem Erben-Querpass aus kurzer Distanz an SC-Keeper Jan Dühring (5.). Quasi aus dem Nichts die Gästeführung. Nach einem Missverständnis zwischen Kusebauch und FSV-Keeper Dominik Wagner spritzte Sebastian Schäfer dazwischen und schob zum 0:1 ein (15.). Die Reitschmidt-Elf wirkte geschockt und tat sich in der Folgezeit schwer, gegen die gut gestaffelten Gäste in torgefährliche Räume zu kommen. Zwingender agierten die Gäste bei zwei Distanzschüssen von Niels Jung (20./33.). So ging es nicht unverdient mit einer 1:0-Führung für die Gäste in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel konnte Oliver Richardt eine Mukasa-Flanke nicht per Kopf im Netz unterbringen (51.). Stattdessen spitzelte Christoph Dietrich das Leder nach einem Steilpass von Emanuel Haas an Torwart Dominik Wagner vorbei zum 2:0 für den SCW ins Tor (61.). Nach einem Foul von Marvin Hahn an Oliver Richardt entschied Bierau eine Zeigerumdrehung später erneut auf Strafstoß. Die Gäste protestierten vehement und sahen den Tatort außerhalb des Strafraumes. Mukasa war es egal, er verwandelte zum 1:2, auch wenn Dühring mit den Fingerspitzen dran war (62.). Nach einem Pass von Malte Simon in die Schnittstelle der SC-Abwehr konnte Mukasa mit einem Flachschuss ins lange Eck den 2:2-Ausgleich markieren (78.). Durch eine Notbremse von Kusebauch an Sebastian Schäfer gerieten die Hausherren in Unterzahl (86.). Dennoch gelang Quattaro quasi mit dem Schlusspfiff der Siegtreffer, als sein abgefälschter Schuss aus 18 Metern zum 3:2-Siegtreffer des FSV im Torwarteck des Waldgirmeser Kastens einschlug (90.+4).

Fernwald: D. Wagner; Richardt, Delzer (ab 63. Quattara), Chabou, Kusebauch, Vural (ab 58. Simon), Buycks, Jörg, Mukasa, Erben, Pilinger (ab 58. N. Wagner).

Waldgirmes: Dühring; Jung, Hahn, Höhn, Glasauer (ab 70. Schappert), Dietrich (ab 65. Holz), Öztürk, Jung, Alber (ab 25. Celik), Haas, Schäfer. –

Stenogramm: SR: Bierau (Leun) – Zuschauer: 200. – Tore: 0:1 (14.) Schäfer, 0:2 (61.) Dietrich, 1:2 (62.) Mukasa (Foulelfmeter), 2:2 (78.) Mukasa, 3:2 (90. + 4) Quattara. – Rote Karte: Kusebauch (86.) wegen Notbremse. – besondere Vorkommnisse: Kusebauch schießt Foulelfmeter übers Tor (3.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare