"Punkt wäre verdient"

  • schließen

Ärgerliche Niederlage für den TSV Lang-Göns. In einer packenden Partie bei der TSG Eppstein verlor die Mannschaft von Trainer Michael Razen am Sonntagabend mit 30:31 (16:16) und ist in der Handball-Landesliga auf Platz sieben zurückgefallen. "In den Phasen, in denen wir zwei, drei Tore weg waren, haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen", sagte Razen nach der Begegnung. Der Trainer war über das Ergebnis, aber nicht über die Leistung seiner Truppe enttäuscht – mit wenigen Ausnahmen. "Wir haben teilweise überhastete Abschlüsse genommen. Das ist ein Problem, das wir aber schon seit Wochen haben."

Ärgerliche Niederlage für den TSV Lang-Göns. In einer packenden Partie bei der TSG Eppstein verlor die Mannschaft von Trainer Michael Razen am Sonntagabend mit 30:31 (16:16) und ist in der Handball-Landesliga auf Platz sieben zurückgefallen. "In den Phasen, in denen wir zwei, drei Tore weg waren, haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen", sagte Razen nach der Begegnung. Der Trainer war über das Ergebnis, aber nicht über die Leistung seiner Truppe enttäuscht – mit wenigen Ausnahmen. "Wir haben teilweise überhastete Abschlüsse genommen. Das ist ein Problem, das wir aber schon seit Wochen haben."

Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Zunächst waren die Gäste stets mit einem Treffer in Führung. Dann kam Eppstein etwas besser in die Begegnung, ging durch den 18-fachen Torschützen Theo Roos (Razen: "Der hat einen begnadeten Tag gehabt") mit 8:6 (13.) und 10:8 (18.) in Führung, ehe die Lang-Gönser wieder einen oder zwei Treffer vorlegten, es aber nicht schafften, bis zum Wechsel einen klareren Vorsprung zu erarbeiten. Zur Pause hieß es so 16:16. Ein Doppelschlag von Robin Jänicke bedeutete nach dem Wechsel den schnellen 18:16-Vorsprung (32.) des TSV. Jänicke war es auch, der später zum 22:19 (40.) traf. Doch dann erlaubte sich Lang-Göns technische Fehler im Angriff und ermöglichte es Eppstein so, im Spiel zu bleiben. "In dieser Phase haben wir außerdem zwei dumme Zeitstrafen kassiert", ärgerte sich Razen. Roos glich nach 47 Minuten zum 23:23 aus, und fortan legte Eppstein meist einen Treffer vor. Knapp zwei Minuten vor dem Ende vergab Rene Funke vom Siebenmeterpunkt die Chance, zum 30:30 auszugleichen. Knapp eine Minute vor dem Ende traf Lukas Müller für die Hausherren zum 31:29. Doch der zwölffache Torschütze Robin Jänicke schaffte 40 Sekunden vor dem Ende den 30:31-Anschluss. Und der TSV kam noch einmal in Ballbesitz, doch nach einer Auszeit blieben nur vier Sekunden für den Abschluss – zu wenig, um noch ein Remis zu holen. "Es haben Kleinigkeiten gefehlt", sagte Razen. "Ein Punkt wäre für uns verdient gewesen."

Eppstein: Keller, Schreyer; Michael Becker, Barchanski (1), Roos (18/3), Ladwig, Andreas Becker, Kroth, Thomas Becker (3), Kerber, Schmidt (4), Wagner, Laun (1), Müller (4).

Langgöns: Alflen, Kozian; Funke (3/3), Christopher Jänicke, Robin Jänicke (12), Weigel (3), Schmitz (1), Philipp Engel (7), Ceh (1), Lang, Tietböhl (1), Engel (2), Voss.

Im Stenogramm: SR: Deist/Traute. – Zu.: 50. – Zeitstr.: 6:6 Min. – Siebenm.: 3:3:4/3.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare