Punkt erkämpft

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Mit einem Kraftakt und drei gewonnen Fünf-Satz-Matches in Folge feierten die männlichen Tischtennis-Oberliga-Akteure des NSC Watzenborn-Steinberg am Wochen- ende beim TTV Lorsch ihren ersten und verdienten Punktgewinn nach dem Wiederaufstieg.

TTV Lorsch NSC Watzenborn-Steinberg 6:6:"Das war ein total abgefahrener Spielverlauf. Erst lief alles gegen uns und beim 3:6 hatten wir nicht mehr an eine Wende geglaubt. Dann hat sich der Punktgewinn wie ein Sieg angefühlt", gab Teamsprecher Jan Hartmann zu.

Stefan Harnisch unterlag der Nummer eins der Gastgeber in drei Sätzen, Fabian Moritz behauptete sich in vier Durchgängen. Jan Hartmann setzte sich mit 3:0 durch. Dann brachte Torsten Kirchherr eine 2:0-Satzführung nicht durch und unterlag im Entscheidungssatz nach drei vergebenen Matchbällen mit 11:13. Damit schien die Partie zu kippen. Dennis Grötzsch unterlag ebenfalls in fünf Sätzen und das 1:3 von Jakob Armbrüster bedeutete das 2:4 vor dem zweiten Einzeldurchgang.

Diesen eröffnete Moritz mit einem 3:1 im Spitzeneinzel, doch die Vier-Satz-Niederlagen von Harnisch und Hartmann zum 3:6-Zwischenstand schienen die zweite Saisonniederlage zu besiegeln. Kirchherr gab dann erneut eine 2:0-Satzführung aus der Hand, doch diesmal kam er zurück und gewann den Entscheidungssatz. Armbrüster drehte seine Partie nach 0:2-Satzrückstand. Alles war wieder offen, als im letzten Match des Tages auch Grötzsch in den fünften Satz musste und mit 11:6 seinem Team den Punktgewinn rettete.

"Es war ein tolles, ein faires Spiel auf Augenhöhe mit vielen engen Matches. Nach dem Spielverlauf war es natürlich ein glücklicher, aber trotzdem verdienter Punkt, der sehr wichtig für uns ist, denn ohne Doppel kann hier fast jedes Team jeden schlagen."

Für Hartmann und seine NSC-Teamkollegen steht jetzt eine vierwöchige Spielpause an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare