13 Tore steuert Marvin Schlosser zum Ergebnis der SG Appenrod/Maulbach in der Saison 2019/2020 bei. FOTO: VOGLER
+
13 Tore steuert Marvin Schlosser zum Ergebnis der SG Appenrod/Maulbach in der Saison 2019/2020 bei. FOTO: VOGLER

Prunkstück ist die Zentrale

  • Christoph Sommerfeld
    vonChristoph Sommerfeld
    schließen

Den Platz an der Sonne musste die SG Appenrod/Maulbach zwar noch ab-geben. Als Rangzweiter der Kreisliga B Alsfeld/ Gießen reicht es aber dennoch zum Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen. Trainer Volker Steller pflegt in den Homberger Stadtteilen vor allem die Kameradschaft.

Lange noch nach der coronabedingten Saisonunterbrechung rangierte die SG Appenrod/Maulbach an der Spitze der Fußball-Kreisliga B Alsfeld/Gießen. Erst jetzt, da der Verbandstag abgehalten ist und die Quotientenregel beschlossene Sache, rutschte die Truppe von Trainer Volker Steller noch auf Platz zwei. Mit einem Quotienten von 2,69 liegt die FSG Alsfeld/Eifa (43 Punkte/16 Spiele) nur knapp vor den Hombergern (45/17). "Unsere schweren Auswärtsspiele haben wir alle schon gehabt, aber das kann natürlich in die Berechnung der Tabelle nicht mit einfließen", zeigt sich Steller verständnisvoll. Auch mit Platz zwei kann er leben. Eine Relegation gegen den A-Liga-14. fiel aus - Aufstieg perfekt.

Mit den "Ballermännern" Christoph Ruppel (27) und Mirko Bambey (23; beide Alsfeld/Eifa) konnten die Kicker aus den Homberger Stadtteilen in der Torschützenliste zwar nicht mithalten. Dennoch haben sie mit Ali Hamid (21), Steffen Luft (14) und Marvin Schlosser (13) einiges an Offensiv-Power in ihren Reihen. Das zentrale Mittelfeld hebt der Coach als Prunkstück hervor. Dort agiert neben Luft vor allem Kapitän Marcel Justus, der schon höherklassig unterwegs war. "Er ist unser Führungsspieler", sagt Steller.

Die Saison begann für seine Truppe mit einem hart erkämpften Auswärtssieg beim ebenfalls ambitionierten FC Weickartshain. Dabei drehten Luft, Schlosser und Co. zweimal einen Rückstand und setzten sich am Ende noch mit 3:2 durch. Beim Topspiel in Eifa trennte man sich 4:4 vom späteren Meister.

Für Platz eins fehlte eine Winzigkeit. Drei Unentschieden waren letztlich im Vergleich mit Alsfeld/Eifa zu viel. Dafür blieben die Homberger in 17 Begegnungen ungeschlagen. Bei der SG Romrod/Zell (7:0) und gegen die SG Grebenau/Schwarz (9:2) gelangen die höchsten Saisonerfolge. Saisonübergreifend ist man schon etwa eineinhalb Jahre ohne Niederlage, wie Steller wissen lässt.

Im Pokal steht das Halbfinale noch aus

Und die SGAM sorgte nicht nur in der Meisterschaft für Furore. Mit der FSG Ohmes/Ruhlkirchen (2:1) und der SG Schwalmtal (3:2) kegelte man einen A-Ligisten und einen Kreisoberligisten aus dem Pokal. Das Halbfinale gegen die Spvgg. Leusel fiel Corona zum Opfer. Es soll noch vor Beginn der Saison 2020/21 ausgetragen werden, also vermutlich Ende August.

Rückblickend weist Steller auch noch mal auf die ebenfalls schon gute Spielzeit 2018/19 hin, in der man als Dritter nur knapp die Relegation verpasst hatte. "Nur ein Tor hat damals im direkten Vergleich zugunsten der FSG Laubach entschieden", erinnert der Coach.

Personell hat sich in Appenrod und Maulbach kaum etwas getan. Allerdings hat Steller selbst seine Zusage für ein weiteres Jahr gegeben. In die Vorbereitung will er mit seinem Team Anfang August einsteigen. "Ich bin seit 25 Jahren Trainer im Seniorenbereich. Wichtig ist mir vor allem, dass die Kameradschaft gepflegt wird. Und dass ist bei unseren Jungs absolut der Fall."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare