Dirk Happel
+
Dirk Happel

Projekt benötigt Zeit

  • vonMarc Steinert
    schließen

(mgs). Auch wenn der Handball schon seit Wochen und Monaten nicht mehr fliegen kann und zumindest auch bis Ende Januar nicht fliegen wird, heißt das noch lange nicht, dass Vereine und Mannschaften in diesen Zeiten untätig sind. Das trifft auch auf die U 23 des TV Hüttenberg zu, denn der Handball-Landesligist bastelt fleißig am Kader für die nächste Saison. So wurden bereits zahlreiche Gespräche mit den Spielern geführt, vor allem aber auch jüngst die Verträge des Trainerduos Happel/Spengler verlängert. Wir haben mit Dirk Happel über die Gründe für seine Vertragsverlängerung gesprochen, aber auch darüber, wie der Kontakt zu seinem Team in Zeiten von Kontaktbeschränkungen aussieht.

Eine Vertragsverlängerung in Zeiten, in denen der Sport schon geraume Zeit ruht und noch ruhen wird, kommt ja eher überraschend. Wie kam es dazu und warum haben Sie sich für eine Vertragsverlängerung entschieden?

"In der Tat sind wir ein wenig früher dran als gewohnt, aber es ist ja nun auch reichlich Zeit aktuell. Für mich war es eigentlich relativ schnell klar, dass ich weitermachen werde, denn wir haben hier im letzten Jahr ein Projekt begonnen, das natürlich nicht von heute auf morgen umgesetzt werden kann, sondern Zeit benötigt. Durch den Abbruch der letzten Saison und die Ausfälle aktuell wohl auch noch mehr als angedacht. Aber wir haben hier super Jungs beisammen, eine brutal junge Truppe, die weitestgehend aus den Jahrgängen 1999 bis 2001 besteht. Wir haben hier ein Pflänzchen gesät und wollen jetzt natürlich auch, dass es wächst. Dabei möchte ich helfen. Es war mir aber auch wichtig, dass das gesamte Trainerteam beisammen bleibt. Daher freut es mich sehr, dass Tim (Spengler, Anmerkung der Redaktion) ebenfalls seine Zusage gegeben hat, wir harmonieren auch sehr gut. Darüber hinaus bleiben auch Michael Krayl und Jennifer Röczey an Bord, beide sind ebenfalls sehr wichtig im und um das Team herum."

Wie sieht es bezüglich der Mannschaft aus? Gab die Vertragsverlängerung da auch positive Impulse?

"In der Tat wurde das sehr positiv aufgenommen, das war sicherlich auch ein wichtiges Signal für die Jungs. Nach der Verlängerung haben wir auch die Spielergespräche frühzeitig aufgenommen. Wir haben schon mit fast allen Spielern gesprochen, alle bleiben mindestens noch die nächsten beiden Spielzeiten bei uns. Das ist natürlich eine tolle Sache. Die letzten Gespräche finden in den kommenden Tagen noch statt, ich bin aber sehr optimistisch, dass diese auch sehr positiv verlaufen. Wir haben eine junge und hungrige Truppe, die noch viel Potenzial hat. Wenn wir weiterhin so gut arbeiten wie bislang, bin ich mir sicher, dass Erfolge in den nächsten Jahren nicht lange auf sich warten lassen werden."

Wie sieht der Kontakt zur Mannschaft aktuell aus?

"Wir nutzen natürlich intensiv die medialen Kanäle und halten auch alle 14 Tage online eine Spielersitzung ab, um in Kontakt zu bleiben. Und bei diesen ist auch nahezu jeder dabei. Die Jungs haben auch HIIT (Hochintensitäts-Intervalltraining) abzuarbeiten und dokumentieren das oft und schicken mir ihre Ergebnisse. Ich erstelle dann manchmal noch Ranglisten, um den Ehrgeiz bei dem einen oder anderen zu wecken, der Wettkampf-Typ in ihnen soll dann noch durchkommen. Wir werden auch weiterhin in Kontakt bleiben, werden uns aber auch in naher Zukunft noch um unsere Sponsoren kümmern. Diese haben uns immer unterstützt. Vor allem in diesen schwere Zeiten ist es wichtig, sie nicht zu vergessen und auch zu versuchen, etwas zurückzugeben."

Kürzlich entschied der HHV, dass auch im Januar kein Spielbetrieb mehr stattfinden wird. Haben Sie persönlich dennoch Hoffnung, dass die aktuelle Saison noch fortgesetzt werden kann?

"Da wir ja auch erst noch einmal ein paar Wochen Training brauchen, bevor die Liga starten kann, wird es sicherlich nicht vor Ende Februar losgehen. Meiner Meinung nach ist es dann nicht mehr möglich, noch eine komplette Runde durchzuziehen. Auch wenn wir bis in den Mai spielen, machen 26 Spiele ja überhaupt keinen Sinn, da wir keine Profis sind und dann nicht unter der Woche noch Partien absolvieren können. Daher denke ich, dass allenfalls noch eine Halbserie möglich wäre. Ob der aktuellen Zahlen bin ich aber auch was diese angeht nicht unbedingt optimistisch." FOTO: ARCHIV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare