Pohlheim mit neuem Mut gegen den Tabellenzweiten

(mro) Hat der Auswärtssieg in Duderstadt vom vergangenen Wochenende bei der HSG Pohlheim das Selbstvertrauen und den Mut wieder zurückgebracht, um in den nun anstehenden zwei Heimspielen in der 3. Handball-Liga weitere Punkte zu sammeln, um vielleicht doch noch das fast Unmögliche, sprich den Klassenerhalt, zu schaffen?

Leichte Aufgaben hat man jedenfalls nicht vor der Brust, wie HSG-Trainer Thomas Wallendorf anmerkt, so dass die nächsten Partien sicherlich keine Selbstläufer werden. Am Samstag kommt mit dem HSC Bad Neustadt der Tabellenzweite in die Sporthalle Holzheim (Spielbeginn 20 Uhr). »Die stehen nicht umsonst da vorne. Aber wir haben ein Heimspiel und mit dem Sieg in Duderstadt im Rücken wollen wir es Bad Neustadt so schwer als möglich machen«, erklärt Wallendorf.

Im Kader der Gäste stehen einige ausländische Hochkaräter. Im Rückraum haben US-Nationalspieler Gary Hines, der Pole Michal Panfil, der Lette Janis Pavlovics und Stefan Schöder zusammen bisher 422 Saisontore erzielt. Aber auch Kreisläufer Margots Valkovskis (62 Tore) und Linksaußen Alejandro Rohaly (51 Tore), Jugend-Vizeweltmeister mit Spanien, werden die Pohlheimer Deckung, die beim Sieg in Duderstadt überzeugen konnte, sicherlich fordern. »Hier kann Mario Fernandes wieder die Abwehr mitstabilisieren, da Hüttenberg nicht spielt. Und auch Arne Rigterink und David Billek, die in Duderstadt Stützen unserer starken Deckung waren, werden wohl trotz Grippe bis Samstag wieder fit sein«, gibt Wallendorf einen Überblick über seinen aktuellen Personal-Status.

Besonders US-Boy Hines ist ein Ausnahmespieler, verfügt der Akteur doch über eine unglaubliche Sprungkraft.

Aber auch die Angriffsreihe der Pohlheimer wird erneut so diszipliniert agieren müssen und im Abschluss hoch konzentriert sein, um gegen Rostislav Badura, der vor Wochenfrist beim Gastspiel in Kleenheim alle drei Siebenmeter parieren konnte, für die notwendigen Treffer zu sorgen. Bad Neustadt feierte mit dem 26:23 in Oberkleen zwar endlich wieder einen Sieg nach zuvor drei Niederlagen in Folge, ein Unterschied gemäß dem Tabellenstand war aber nicht unbedingt erkennbar. Unter anderem die Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den EHV Aue, gleichbedeutend mit der Vorentscheidung im Titelrennen, hat bei den Schützlingen von Dr. Matthias Obinger Spuren hinterlassen.

Im Gegensatz hierzu sollten die Schützlinge des Trainergespannes Wallendorf/Heiko Jakobi durch den über weite Strecken überzeugend herausgespielten Sieg in Duderstadt neue Energie getankt haben, Energie für den nächsten Coup und die Revanche für die 27:33-Niederlage zum Saisonauftakt, die als das Spiel der Torhüter in die Annalen einging (Pohlheims Jan Wüst verletzte sich beim Aufwärmen, Bad Neustadt verlor Keeper Badura durch eine Rote Karte und Stefan Schuchhardt musste ins Krankenhaus eingeliefert werden).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare