Platz vier für Frank Heinemann

(mhl) Strahlender Sonnenschein, hervorragende Bedingungen und zahlreiche Zuschauer: Besser konnte der Start in die "grüne" Saison für die Dressur- und Springreiter am vergangenen Wochenende kaum anfangen. Zum Reitturnier in Münzenberg trugen sich auch viele Heimische in die Starterlisten ein und läuteten damit zugleich den Beginn der Freiluftsaison ein. Auf dem Programm standen Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M.

(mhl) Strahlender Sonnenschein, hervorragende Bedingungen und zahlreiche Zuschauer: Besser konnte der Start in die "grüne" Saison für die Dressur- und Springreiter am vergangenen Wochenende kaum anfangen. Zum Reitturnier in Münzenberg trugen sich auch viele Heimische in die Starterlisten ein und läuteten damit zugleich den Beginn der Freiluftsaison ein. Auf dem Programm standen Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M.

Beim Höhepunkt des Wochenendes, einer Springprüfung der Klasse M mit Stechen am Sonntagnachmittag qualifizierte sich der Laubacher Frank Heinemann mit Alfa Feeling nach einem fehlerfreien Ritt im ersten Umlauf für das anschließende Stechen. Ein Hindernisfehler bei ihrem zweiten Ritt bedeutete am Ende Rang vier für das Paar. Da Alfa Feeling im letzten Jahr verletzungsbedingt pausieren musste, konnte Frank Heinemann mit dieser erfolgreichen Rückkehr in den Parcours sehr zufrieden sein.

Neben der dreifachen Kombination, anspruchsvollen Distanzen und gebrochenen Linienführungen wurde auch ein flüssiges Vorwärtsreiten von den Teilnehmern gefordert. So erwies sich die erlaubte Zeit für den Kurs einige Male als Klippe und führte zu Fehlern wegen Überschreiten dieser festgesetzten Höchstzeit. Nur die Paare, denen es gelang, vollkommen strafpunktfrei die Ziellinie zu überqueren, durften im Stechen noch einmal um den Sieg kämpfen. Platz fünf in dieser Prüfung ging an Kerstin Schmidt (RFV Hüttenberger Land) auf Lilith und an siebter Stelle platzierte sich Wolfgang Seidler (RFV Holzheim-Grüningen) mit seinem Nachwuchspferd Catwalk.

Nicht zu schlagen war die junge Amazone Kristin Dittmar (RFV Wetschaftstal). Neben dem Sieg und einem dritten Platz im Hauptspringen sicherte sie sich auch in den Springprüfungen der Klasse L mit fehlerfreien Ritten in atemberaubenden Zeiten mehrere goldene und silberne Schleifen.

Bereits am Samstag konnte die Springreiterin auf ihrer Stute Lara das Springen der Klasse M für sich entscheiden. Dahinter platzierte sich der Staufenberger Timo-Wilhelm Weimer mit Two-snebs. Stefan Kopp (RFV Laubach) gelang es mit seinen beiden Pferden, ebenfalls den Parcours strafpunktfrei zu beenden, und so konnte er sich über die Plätze drei und vier freuen. Viel Lob an den Veranstalter war vonseiten der Teilnehmer immer wieder zu hören. Ein sehr gut präparierter Boden, eine reibungslose Organisation und abwechslungsreiche Kurse auf dem Springplatz wurden positiv erwähnt. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen bis zu 30 Grad zogen während des gesamten Wochenendes zudem zahlreiche Zuschauer an.

Erfolgreich im Dressurviereck unterwegs war Ann-Kathrin Sames (RV am Pohlheimer Wald) auf ihrem Erfolgspony Dacapo. Mit einer Wertnote von 7,0 setzte das Paar sich in einer Dressurprüfung der Klasse L auf Trense an die Spitze des Teilnehmerfelds. In der L-Dressur auf Kandare am nächsten Tag konnten die beiden erneut überzeugen und wurden Dritte mit der Wertnote 6,4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare