1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pflichtaufgabe souverän gelöst

Erstellt:

Kommentare

_221203OVALSBSO1046_0612_4c
Elf Treffer steuert der starke Pascal Dippell (M.) für den TV Alsfeld beim 33:23-Sieg gegen die TSG Bad Sooden-Allendorf mit Julian Scharff (l.) und Justin-Eric Gewehr (r.) bei. © Oliver Vogler

(mol). Ohne zu glänzen hat sich der TV Alsfeld seiner Pflichtaufgabe in der Männerhandball-Bezirksoberliga Melsungen-Fulda am Samstagabend entledigt und seine Tabellenführung mit nun 20:0 Punkten untermauert. Gegen den Tabellenletzten TSG Bad Sooden-Allendorf feierte das Team des erkrankten Spielertrainers Janos Zinn, der beim Coaching von Sebastian Krause vertreten wurde, einen standesgemäßen 33:

23 (16:11)-Sieg.

»Es war wahrlich kein schönes Spiel, aber natürlich ein souveräner Sieg. Wir haben uns von den lange vorgetragenen Angriffen Bad Soodens einlullen lassen und waren dadurch in der Abwehr nicht lange genug wach. Zudem haben wir leider einige Bälle leicht hergeschenkt«, sagte Krause hinterher: In der Halbzeit gab es dann klare Ansagen, danach haben wir uns dann ganz anderes präsentiert und sind davongezogen. Es war ein schwieriges Spiel, denn irgendwie ist man gedanklich ja doch schon beim ›Spiel des Jahres‹ in der kommenden Woche«, resümierte der TVA-Interimscoach, der Pascal Dippell und Robin Hahn hervorhob.

Die erste Viertelstunde gehörte am Samstag ganz eindeutig Dippell. In diesem Zeitraum hatte Alsfelds Nummer 73 nämlich schon ganze sechsmal getroffen und damit fast im Alleingang für die schnelle 8:4-Führung der Hausherren gesorgt. Das Tabellenschlusslicht, insgesamt nur mit einem acht Spieler starken Kader angereist, wehrte sich aber in der Folgezeit nach Kräften und kam nach dem 5:10-Rückstand (18.) beim 8:11 (23.) und 10:13 (27.) wieder auf drei Treffer heran. Zwar konnten sich die Vogelsberger durch Treffer von Dominik Koch (2) und Benjamin Landenberger bis zum Halbzeitpfiff wieder einen soliden 16:11-Vorsprung erspielen, zeigten in den ersten 30 Minuten aber allenfalls eine durchschnittliche Leistung gegen.

Das änderte sich aber mit Beginn der zweiten Halbzeit, denn obwohl Bad Sooden-Allendorf der erste Treffer gelang, gingen die Gastgeber nun hochkonzentriert zu Werke und entschieden die Partie im Eiltempo. Gut fünf Minuten waren nämlich erst gespielt, da hatte Dippell zum 20:12 eingeworfen. Wenig später lagen beim 22:12 bereits zehn Tore zwischen den Kontrahenten. Bis zum 29:16 durch Robin Hahn (48.) blieb die Konzentration auch noch hoch, ehe die Alsfelder aufgrund der klaren Führung und der kommenden schweren Aufgabe in den »Verwaltungsmodus« schalteten. Am nächsten Wochenende steht für die Zinn-Sieben nämlich ein richtungsweisendes Topspiel auf dem Programm, am Samstagabend (19.30 Uhr) gastieren die Vogelsberger beim direkten Verfolger TSV Ost-Mosheim (20:2 Punkte).

TV Alsfeld: Kirsch, Kelbert; Döring (1), Koch (7), Kratz (1), Buntic (2), Landenberger (1), Räther (2/2), Hahn (3), Mönke (2), Welk (3), Dippell (11), Stradal, Böcher.

Auch interessant

Kommentare