Pure Freude bei Niklas Harsy (LAZ), der über 800 m 1:52,95 Minuten läuft und sich somit auf der DLV-Bestenliste der U18 auf Rang zwei platziert.	(Foto: jth)
+
Pure Freude bei Niklas Harsy (LAZ), der über 800 m 1:52,95 Minuten läuft und sich somit auf der DLV-Bestenliste der U18 auf Rang zwei platziert. (Foto: jth)

Persönliche Bestzeit von Harsy

Bei der siebten Auflage des traditionsreichen Leichtathletik-Meetings in Osterrode lief Niklas Harsy (LAZ Gießen/TSG Lollar) über 800 m mit 1:52,95 Minuten persönliche Bestzeit auf Rang zwei der DLV-Bestenliste der U18.

(jth) Am vergangenen Freitagabend waren wieder weit über 400 Wettkämpfer im Jahnstadion am Start, um sich für die Welt- und Europameisterschaften zu qualifizieren. Mit fünf Stadionrekorden und vielen Top-Leistungen gehörte das Meeting zu den Top-Adressen im Mittelstreckenbereich.

Nicht verwunderlich, dass Organisator Rainer Behrens auch dem Nachwuchs eine Chance zur Bestzeit gab. Der Einladung folgte LAZ-Trainer Erich Gebhard mit seinen Athleten Niklas Harsy, Nikolai Schütze und Christopher Wenzel.

Die ersten beiden 800-Meter-Läufe waren mit deutschen Spitzenathleten besetzt, und im dritten Lauf war eine Zielzeit von 1:50 – 1:54 als Marschroute vorgegeben. Es war ein gemischter Lauf mit Männern und Jugendlichen der U20 und der U18. »Mit Nikolai Schütze (LAZ-Zugang vom TV Herborn) konnte ich in Absprache mit dem Bundestrainer Georg Schmidt einen Pacemaker für den Lauf drei mitbringen. Er war sehr glücklich, auch für dieses Rennen noch einen Tempomacher zu haben. In den Läufen eins und zwei gab es ebenfalls Tempomacher. Wir hatten für Niklas Harsy eine Zeit von 1:52,50 angepeilt, denn in Koblenz lief er eine 1:54,51«, erklärte Gebhardt.

Nach dem Startschuss lief Harsy hinter seinem Tempomacher und Vereinskameraden Nikolai Schütze an die zweite Position. Mit guten Zwischenzeiten von 25,3 sec über 200 Meter und 53,6 sec nach 400 Meter ging es auf die zweite und entscheidende Stadionrunde. Nach 500 m lag Harsy noch an der Spitze und konnte mit einer sehr schnellen Zwischenzeit bei 600 m mit 1:21,3 glänzen. Auf der Zielgeraden musste er dem hohen Tempo Tribut zollen und fünf Konkurrenten vorbeiziehen lassen, sodass er als Sechster über die Ziellinie mit einer neuen Bestzeit von 1:52,95 min lief. »Mit dieser Zeit liegt er in Deutschland in der U18 auf Platz zwei, so Gebhard.

Bundestrainer Georg Schmidt war sehr zufrieden, obwohl es nicht ganz zur angepeilten 1:52,50er-Zeit gereicht hatte. »Niklas ist sehr couragiert gelaufen, er hat gezeigt, dass er als Jüngster des Jahrganges in diesem Lauf keine Angst hatte, von der Spitze zu laufen, um eine sehr gute Zeit zu erzielen. Volle Anerkennung von allen Seiten für seine Führungsarbeit«, verteilte der DLV-Nachwuchs-Bundestrainer Schmidt ein Lob an Harsy. Für Harsy stehen nun die süddeutschen Meisterschaften Anfang Juli in Kaiserslautern an, und dann folgen Ende Juli die »Deutschen« in Jena.

»Bis dahin haben wir noch Zeit, etwas für das Stehvermögen auf den letzten 200 m zu tun. Jetzt kommen die harten Trainingsläufe im 500-m-Bereich, die ihm dann helfen werden, die Bestzeiten zu optimieren«, schaute Gebhardt in die nahe Zukunft.

Christopher Wenzel (LAZ/MTV 1846 Gießen) war in Osterrode über 1500 m am Start. Er hatte etwas Pech, denn er musste lange alleine die Führungsarbeit im Rennen übernehmen. Im zweiten Lauf war kein Tempomacher dabei. Mit dem sechsten Platz und einer Zeit von 4:01,65 Minuten konnte er seine Bestzeit nicht verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare