Kreisoberliga Süd

Patrick Frey schießt TSV Lang-Göns auf Rang zwei

  • VonRedaktion
    schließen

Der TSV Lang-Göns ist neuer Zweiter in der Kreisoberliga Süd. Durch das 4:2 über die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod schiebt sich der TSV einen Platz hinter den Spitzenreiter.

Im Mittelpunkt des Spieltags stand das Verfolgerduell zwischen dem TSV Lang-Göns und der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod. Die Langgönser gewannen mit 4:2, tauschten mit den Vogelsbergern die Plätze und rangieren nun in der Fußball-Kreisoberliga Süd auf Position zwei. Spitzenreiter SG Kesselbach/Odenhausen/Alltershausen kam beim TSV Großen-Linden nicht über ein torloses Remis hinaus.

TSV Lang-Göns – SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 4:2 (2:1): Beide Mannschaften zeigten, dass sie zurecht in der Tabelle ganz weit oben stehen. Den besseren Start erwischten die Gäste. Nach einem Angriff über die rechte Seite folgte die Flanke in den Strafraum, die Abwehr der Langgönser wartete vergeblich auf einen Pfiff des Referees wegen Handspiels. Und so schaltete Edwin Hameli am schnellsten und erzielte bereits in der sechsten Minute die 1:0-Führung für die SG. Dieser frühe Rückstand rüttelte die Gastgeber wach und ließ sie immer besser ins Spiel finden. In der 26. Minute wurden die Bemühungen belohnt, nach einem Freistoß nutzte Fabian Kaiser die Verwirrung im Strafraum und erzielte den 1:1-Ausgleich. Doch damit nicht genug, nur sieben Minuten später brachte der eingewechselte Patrick Frey den TSV sogar mit 2:1 in Führung. Nach dem Seitenwechsel ging die muntere Partie so weiter, Chancen auf beiden Seiten führten jedoch zunächst zu keinem weiteren Treffer. Dieser fiel dann in der 76. Minute für den TSV, nach einem langen Freistoß gelang Jannis Kaiser das 3:1. Wer dachte, dies sei bereits die Entscheidung, sah sich getäuscht, denn Jannik Mohr erzielte den 3:2-Anschlusstreffer (81.) für die Gäste. Danach drängte die SG vehement auf den Ausgleich und die Gastgeber auf die endgültige Entscheidung. Diese fiel in der 90. Minute, als Patrick Frey nach Eckball von Fabian Wanke per Kopf zur Stelle war und mit seinem zweiten Tor zum umjubelten 4:2-Endstand für seine Farben vollendete. Mit diesem Erfolg, dem fünften in Folge, ist der TSV in der Tabelle an den Gästen vorbeigezogen und nun erster Verfolger des Spitzenreiters.

SG Trohe/Alten-Buseck – SG Obbornhofen/Bellersheim 0:2 (0:2): »Es war für Trohe/Alten-Buseck nach der starken Leistung im Nachholspiel gegen den Spitzenreiter am Donnerstag ein komplett gebrauchter Tag«, stellte der Sprecher der Heim-SG, Sven Scheer, fest. Auf insgesamt vier Stammkräfte musste der Trainer der Heimmannschaft Thorsten Zimmerling von Beginn an verzichten. Der Gast aus Obbornhofen/Bellersheim begann gleich dominant und ging bereits in der sechsten Minute nach einem direkt verwandelten Eckball durch Nico Kammer mit 1:0 in Führung. Im weiteren Spielverlauf bestimmten die Gäste weiterhin eindeutig das Geschehen und folgerichtig erhöhte Loris Schmitt in der 32. Minute mit einem satten Rechtsschuss auf 2:0 für sein Team. Zur Halbzeit musste auch noch Abwehrchef Aziz Seck aufseiten der Hausherren verletzt ausgewechselt werden. Im zweiten Durchgang schalteten die Gäste aus Obbornhofen/Bellersheim einen Gang zurück, ohne dass die Gastgeber davon profitieren konnten und auch ohne jede nennenswerte Tormöglichkeit blieben. Zu allem Überfluss wurde auch noch Kapitän Patrick Bender in der 58. Minute vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Am Ende blieb es bei dem ungefährdeten Sieg für die stark aufspielenden Gäste.

FSG Homberg/Ober-Ofleiden – SF Burkhardsfelden 3:1 (3:1): In einer eher zerfahrenen Partie musste für die Führung der FSG in der 20. Minute ein zweifelhafter Foulelfmeter herhalten. Andre Karl verwandelte zur 1:0-Führung. Damit war der Plan der Gäste, nach drei sieglosen Spielen wieder einen Sieg zu landen, früh durchkreuzt, zumal Karl nur drei Minuten später nach Vorarbeit von Max Brunet zum 2:0 erhöhte. Etwas Hoffnung kam bei den Sportfreunden auf, als Jens Rasch nach Flanke von Björn Linn zum 1:2-Anschlusstreffer traf. Doch bereits in der 37. Minute stellte Andreas Enns den alten Abstand wieder her. Nachdem sich Torwart und Abwehrspieler der Dautenberger gegenseitig behindert hatten, staubte Enns zum 3:1 ab. In der zweiten Halbzeit beherrschten die Gastgeber weiter das Geschehen, doch Brunet und Michele Weiser scheiterten an Gäste-Torwart Jan Schneider, und der eingewechselte Felix Schuchmann zielte zweimal knapp über die Latte. Die letzte, jedoch ebenfalls ungenutzte Möglichkeit, hatten die Gäste in Person von Albin Dzemaili, dessen Kopfball von Baris Akar auf der Linie geklärt werden konnte. So blieb es, aufgrund des deutlichen Chancenplus in der zweiten Halbzeit, beim verdienten Sieg der FSG.

Jörg sichert Lich noch den Punkt

TSV Großen-Linden – SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen 0:0: Auch der Tabellenführer SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen tat sich gegen den TSV äußerst schwer und kam, wie auch der Tabellenzweite in der Vorwoche, nicht über ein torloses Unentschieden hinaus, dem zweiten sieglosen Spiel nacheinander. »Es war von Beginn an eine kampfbetonte, auf nicht all zu hohem Niveau ausgetragene Begegnung«, gab TSV-Trainer Ralf Landgraf zu. Das Geschehen spielte sich meistens zwischen den beiden Strafräumen ab und Torchancen waren bei beiden Teams Mangelware. Dem einzigen Treffer des Tages, erzielt durch die Gastgeber, versagte jedoch der Schiedsrichter in der 75. Minute wegen Abseits die Anerkennung – laut Landgraf zu Unrecht. So blieb es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung, die der SG weiter drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger beschert. Überschattet wurde die Begegnung durch eine schwere Verletzung des Großen-Lindeners Alexander Happel, der ins Krankenhaus gebracht werden musste.

TSV Klein-Linden – FSG Lollar/Staufenberg 2:1 (1:1): Mit einem gehaltenen Elfmeter in der 17. Minute bewahrte Kleinlindens Torwart Jonas Zehler seine Farben vor einem frühen Rückstand. Auch in der 27. Spielminute war er nach einer Lollarer Doppelchance zur Stelle. Ihm war es zu verdanken, dass die stark aufspielenden Gäste in der ersten Halbzeit nicht schon mit zwei, drei Treffern in Führung lagen. In der 28. Minute war Zehler dennoch geschlagen. Christoph Sima erzielte mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 20 Metern die 1:0-Führung. Mit dem Pausenpfiff gelang den bis dato enttäuschenden Gastgebern noch der Ausgleich. Nach einem Foul an Soufiane Ouassini versenkte Eric Jan Schneider den fälligen Elfmeter. In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel offener. Die Spielgemeinschaft aus Lollar und Staufenberg kämpfte aufopferungsvoll und war in den Zweikämpfen bissig. Das Glück hatte an diesem Tag aber Kleinlinden auf seiner Seite. In der 67. Minute hämmerte Ouassini das Leder an die Unterkante der Latte, von wo aus der Ball hinter die Torlinie sprang.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod – TSG Leihgestern 2:0 (2:0): Beiden Mannschaften war die Nervosität deutlich anzumerken. Das Spiel verlief sehr zerfahren und war insbesondere in der Anfangsphase geprägt von vielen Ballverlusten. Die drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt blieben aber in Lehnheim. Im ersten Durchgang konnte auf Leihgesterner Seite keine Torchance verbucht werden. Nach einer feinen Vorarbeit von Fabian Sinnhöfer erzielte Fabian Erb die Grünberger Führung in der 15. Minute. Noch vor dem Seitenwechsel verwertete Harri Enns einen Ballgewinn in unmittelbarer Tornähe eiskalt zum 2:0. Auch nach der Pause brachte Leihgestern nicht viel zustande. Die größte Gelegenheit vergab Eren Gül. Sein Schuss landete an der Latte. Die Hausherren hatten keine Mühe, den Sieg über die Zeit zu bringen.

SV Hattendorf – FSG Wettenberg 0:4 (0:2): Von Beginn an ließen die Gäste aus Wettenberg keinen Zweifel daran aufkommen, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Wettenberg war in einem fairen Spiel über 90 Minute die klar bessere Mannschaft. Den schnellen, wendigen und torgefährlichen Gästespielern hatte Hattendorf nichts entgegenzusetzen. Folgerichtig brachte Paul Reger seine Farben in der 21. Minute nach einem gewonnen Laufduell in Führung. Moritz Petzold legte in der 37. Minute mit einem satten Schuss ins untere Eck nach. Auch im zweiten Durchgang spielte Wettenberg seine Angriffe konsequent zu Ende und bestrafte den Gegner mit zwei weiteren Treffern. Florian Valentin gelang mit seinen Treffern in der 64. Minute und kurz vor Abpfiff noch ein Doppelpack. Zu allem Überfluss musste Mehmed Omerovic auf Hattendorfer Seite in der 67. Minute noch vom Platz. Er sah die Gelb-Rote Karte.

VfR Lich – SG Treis/Allendorf 3:3 (0:2): Bereits nach zwei gespielten Minuten traf Jascha Reinhardt für Treis/Allendorf nur den Pfosten. Besser machte er es nur wenige Minuten später. Nach einem Eckball stand er goldrichtig und erzielte die frühe 1:0-Führung. Aufseiten des VfR vergab Fatih Köse die erste Chance nach 15 Spielminuten. In der 33. Minute erhöhten die Gäste auf 2:0. Nach Pass von Artur Schwabauer erzielte Reinhardt seinen zweiten Treffer. In einer kurzweiligen zweiten Halbzeit zeigten die Licher Moral. Routinier Dennis Wenzel verkürzte nach Zuspiel von Robin Sajonz in der 53. Minute auf 1:2. Durch einen abgefälschten Freistoß von Schwabauer in der 66. Minute gingen die Gäste wieder mit zwei Toren in Front. Auch von dem erneuten Rückschlag ließen sich die Hausherren nicht schocken. Jannik Jörg (68.) verkürzte nur kurz darauf nach Pass von Wenzel auf 2:3. Der vielumjubelte Ausgleichstreffer fiel in der 86. Minute. Nach einem Freistoß von Sajonz köpfte erneut Jörg den Ball zum verdienten Ausgleich ins Tor.

Die Top-Torjäger / 21 Tore: Tim Richter (SG Obbornhofen/Bellersh.). – 15 Tore: Henrik Mohr (SG Altenburg/Eudorf/Schw.). – 14 Tore: Tugay Akarcay (FSG Homberg/Ober-Ofleiden), Christoph Dietrich (TSG Leihgestern), Paul Reger (+1, FSG Wettenberg), Jascha Reinhardt (+1, SG Treis/Allendorf)

Patrick Frey vom TSV Lang-Göns präsentiert sich gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod extrem torgefährlich. Er erzielt zwei Treffer. Hier kann ihn Gästeakteur Dennis Fitler nicht am Schuss hindern. (Foto: Friedrich)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare