Ortner ersetzt Ovcina

(mv) Wenn man auf eine Reise geht, bringt man gerne ein Souvenir mit. Basketball-Bundesligist LTi Gießen 46ers musste die Testspielreise nach Österreich zwar absagen, etwas aus dem Alpenland hat sich Trainer Mathias Fischer aber dennoch nach Mittelhessen kommen lassen: Center Benjamin Ortner verstärkt den Traditionsverein für zunächst drei Monate, um den Ausfall von Elvir Ovcina zu kompensieren.

Damit reiht sich Ortner ein in die Ahnengalerie von Spielern aus dem südlichen Nachbarland wie David Jandl, Richard Poiger oder Martin Kohlmaier. Doch während diese Spieler alle eher Ergänzungsspieler darstellten, hat Ortner bereits in Italien sein Können unter Beweis gestellt: Nach Stationen an der Metro State University, mit der er 2002 die NCAA2-Meisterschaft gewann, bei Reggio Emilia und Snaidero Udine, wechselte der 2,06 Meter große Centerspieler 2009 zu Bennet Cantu. Mit dem Team aus der Lombardei erreichte er sowohl Pokal- als auch Meisterschaftsfinale und qualifizierte sich für die Euroleague, spielte zudem wieder im Eurocup, wo er knapp acht Punkte und vier Rebounds pro Spiel erzielte. Mitte der letzten Saison wechselte er dann aus Cantu zum Traditionsclub Benetton Treviso, mit denen er wiederum im Eurocup spielte und unter anderem Alba Berlin zehn und 13 Punkte einschenkte.

"In Gießen muss man immer auch auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten, und da bin ich froh, dass ich einen so erfahrenen Spieler wie Benjamin holen konnte. Er ist schnell, kann auch aus der Mitteldistanz werfen und ist im besten Basketball-alter", beschreibt Fischer den 29-Jährigen, der zunächst für drei Monate unterschrieb.

"Die Verpflichtung soll Elvir Zeit geben, sich auszukurieren, damit er nicht unter Druck ist, früher zurückzukehren als das seine Gesundheit erlaubt." Ansonsten lichtet sich das Lazarett bei den 46ers langsam: Dominik Spohr ist nach seiner Patellasehnenentzündung gestern wieder ins Training eingestiegen, Andreas Büchert soll nach seiner Bauchmuskelverletzung Mitte der Woche wieder trainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare