Jugend-Hessenliga

Optimale Ausbeute für den heimischen Nachwuchs

  • schließen

Für die ganz vorderen Plätze reicht es noch nicht für die beiden heimischen Jugend-Hessenligisten, aber beide können Rang drei ins Visier nehmen. Die Siege der Jungen der TSF Heuchelheim gegen den TTC Heppenheim und der Schülerinnen des NSC Watzenborn-Steinberg beim TV Grebenau sowie die übrigen bisherigen Ergebnisse geben diese Einschätzung jedenfalls her.

Für die ganz vorderen Plätze reicht es noch nicht für die beiden heimischen Jugend-Hessenligisten, aber beide können Rang drei ins Visier nehmen. Die Siege der Jungen der TSF Heuchelheim gegen den TTC Heppenheim und der Schülerinnen des NSC Watzenborn-Steinberg beim TV Grebenau sowie die übrigen bisherigen Ergebnisse geben diese Einschätzung jedenfalls her.

TSF Heuchelheim – TTC Heppenheim 6:3: Leicht wurde den Heuchelheimern der Erfolg nicht gemacht. Nur ein Match ging nur über drei Sätze – und das verlor ausgerechnet Jonas Stiehler gegen den TTCler Rohde. Mit Tilmann Molzberger hatte Stiehler das Doppel gegen Harpe/Rohde allerdings mit 3:1 gewonnen. Christian Spee/Tom Aeberhard führten gegen Delion/Weimer mit 2:0, verloren danach jedoch die folgenden drei Durchgänge klar. Spee besiegte dann Harpe, aber Aeberhard konnte eine 2:1-Führung gegen Weimer nicht zum Sieg nutzen. In der vorentscheidenden Begegnung zwischen Molzberger und Delion ging es hin und her, das 11:7 im fünften Satz bedeutete dann aber den Durchbruch. Es folgten nämlich drei 3:1-Siege von Stiehler, Spee und Aeberhard. Die TSF haben einen Mitkonkurrenten um Rang drei jedenfalls mit 6:3 besiegt.

TV Grebenau – NSC Watzenborn-Steinberg (Schülerinnen) 1:6: Nach 75 Minuten war die ungleiche Begegnung zu Ende. Fünfmal lautete das Ergebnis 3:0, Solveig Ehrt/Emily Stanko verloren ihr Doppel 0:3. Sarah Peter konnte sich im Doppel deshalb zweimal auszeichnen und hatte auch das Doppel mit Lorena Morsch gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare