Ohne Führungstrio chancenlos

(jsg). Nichts zu holen gab es für die Basketball-Akademie Gießen 46ers bei den Young Tigers Tübingen in der NBBL. Ohne Sebastian Brach, Tim Schneider und Karl Maruschka, die in der ProB eingesetzt wurden, fehlte die offensive Durchschlagskraft, um die bisher sieglosen Schwaben in Bedrängnis zu bringen. Nur drei Nachwuchs-U19-46ers kamen über drei Punkte hinaus. Beim 63:81 war Paul Carl mit 25 Punkten Topscorer.

Zu Beginn der Partie schlug sich das Fehlen der drei erfahrenen Außenspieler noch nicht durch. Ein 8:0-Lauf der Gäste sorgte für ein Polster, das sie durch das gesamte erste Viertel trugen. 24 der am Ende 63 Zähler fielen im ersten Abschnitt. Auch defensiv machten die Schützlinge von Ivica Piljanovic und Sherman Lockhart ihre Sache ordentlich und hielten die Gastgeber bei 17 Zählern. Bis hier her hätten sie die Trainingsinhalte aus den letzten Wochen gut umgesetzt, resümierte Lockhart nach der Partie.

Doch die Gastgeber kamen besser in die Partie, und das Fehlen der erfahrenen Guards machte sich bemerkbar. Nur zehn weitere Punkte erzielten das U19-Team der Basketball-Akademie in diesem Abschnitt. Dagegen brachten die Tübinger ihre Distanzschützen gut in Position und arbeiteten sich Schritt für Schritt heran und gingen kurz vor der Pause schließlich in Führung. Mit 37:34 war zum Seitenwechsel allerdings noch alles offen.

Das Spiel kippte mit fortlaufender Spielzeit aber immer weiter zugunsten der Gastgeber. Die Gießener ließen einige leichte Würfe liegen. Die Tübinger packten zudem eine Zonenverteidigung aus und stellten vor allem die jungen Gießener, die in der JBBL nicht mit dieser Verteidigung konfrontiert waren, vor Probleme. Daraus resultierten im dritten Durchgang nur zwölf eigene Punkte, aber 22 Gegenpunkte. Im Schlussviertel galt es also, einen 13-Punkte-Rückstand aufzuholen.

Die Mittelhessen agierten jedoch nicht genau genug in ihren Aktionen, und so erhöhten die Tigers ihren Vorsprung auf 21 Zähler. Mit 44 Rebounds und nur 18 Ballverlusten waren die Gießener in diesen Kategorien ebenbürtig. 31 Freiwürfe sprachen auch dafür, dass sie den Korb regelmäßig attackierten. Doch sowohl die 65 Prozent von der Linie wie auch die 32 Prozent Trefferquote aus dem Feld waren am Ende deutlich zu wenig. So bedeutet das 67:81 die dritte Niederlage im dritten Spiel für den 46ers-Nachwuchs.

"Wir hatten keine optimale Vorbereitung auf so ein wichtiges Spiel. Uns wurde kurzfristig das Abschlusstraining gestrichen. Doch das soll genau wie das Fehlen der ProB-Spieler nicht als Ausrede gelten", so Trainer Lockhart über die Umstände.

"Aus meiner Sicht ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen, aber wir spielen nun mal gegen die besten Teams aus Deutschland. Wir haben auch einige positive Erkenntnisse aus dem Spiel gewonnen und werden weiterhin an unseren Defiziten arbeiten."

Gießen: Carl (25 Punkte), Bergmann (16), Gümbel (14), Hadas (3), Bötz (2), Göbel (2), Herget (1), Janeck, Kohl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare