"Ohne Doppel hat etwas gefehlt"

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

(se). Sieg und Niederlage für die beiden heimischen Bezirksoberliga-Mannschaften, die am Wochenende im Einsatz waren. So startete Aufsteige Gießener SV III am Freitagabend mit einer 3:9-Heimniederlage gegen die FT 1848 Fulda in die neue Tischtennis-Saison. Einen Tag später meisterte der TTC Wißmar die Aufgabe beim FV Horas II souverän und kehrte mit einem 8:4-Sieg aus Fulda zurück. Nicht im Einsatz war der TV Großen-Linden II, der TSV Klein-Linden hatte seine Mannschaft in der vergangenen Woche vom Spielbetrieb abgemeldet.

Gießener SV III - FT 1848 Fulda 3:9:Die Fuldaer wurden in Gießen ihrer Favoritenrolle gerecht. "Eine der stärkeren Mannschaften in der Bezirksoberliga", stellte Robin Kehr fest. "Die Fuldaer sind von eins bis sechs stark aufgestellt", fügte der GSV-Mannschaftsführer hinzu. Und so erwies sich die Aufgabe für den Aufsteiger als nicht lösbar, zumal die GSV-"Dritte" auf Markus Geißler verzichten mussten. "Er half in der zweiten Mannschaft aus", berichtete Robin Kehr. Bei den Gießenern erwies sich Spitzenspieler Luis Frettlöh als eine Bank und holte mit den Siegen über Alexander Psol sowie André König (jeweils 3:1) zwei Punkte. Den dritten Zähler zum Mannschaftsergebnis steuerte Robin Kehr bei, der im vorletzten Spiel des Tages den Fuldaer Janik Pfeiffer mit 3:2 bezwang. Allerdings war die Partie da schon längst zugunsten der Fuldaer entschieden. "Zu diesem Zeitpunkt spielt man nur für das persönliche Ergebnis", kommentierte Kehr die Neuregelung, dass alle zwölf Einzelspiele auszutragen sind.

FC Horas II - TTC Wißmar 4:8:"Ohne Doppel hat etwas gefehlt", räumte hinterher TTC-Mannschaftsführer Carsten Schmidt ein und ergänzte: "Die braucht man auch zum Warmspielen." So sei man eben "kalt" in die Einzel gegangen. Aber dieser Umstand warf die Wißmarer wahrlich nicht aus der Bahn. Das vordere Paarkreuz der Gäste mit Gunter Penzel (3:1 gegen Walter Kreller) und Tom Tworuschka (3:0 über Christian Schneider) sorgte für eine schnelle 2:0-Führung. Der Kapitän selbst markierte mit dem 3:2 (nach 1:2-Satzrückstand) gegen Manfred Müller den dritten Punkt für die Wettenberger, für die Neuzugang Norbert Paulsen nach dem 3:2 gegen Martin Galljamov den vierten Zähler beisteuerte.

Im zweiten Durchgang sorgten Tworuschka (3:1 gegen Kreller), Penzel und Moritz Schreiber (jeweils 3:2 gegen Schneider bzw. Müller) für die TTC-Punkte fünf bis sieben. Der Sieg stand damit fest. Der achte Wißmarer Punkt ging mit dem 3:2 gegen Milovanovic auf das Konto von Paulsen, der wie Penzel und Tworuschka seine beiden Einzel gewann. "Ein toller Einstand", freute sich Carsten Schmidt über den Erfolg. "Es hätte nicht besser laufen können."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare