_1SPOLSPORT13-B_093200_4c
+
Letztlich müssen Yva Cesar (l.) und Anna Borowek vom Zweitligisten TV Waldgirmes eine klare Niederlage in Lohhof hinnehmen und wollen nun im Heimspiel am Samstag gegen Grimma die nächsten Zähler einfahren.

Ohne Chance

(frü). Letztlich gab es nichts zu holen für die Zweitliga-Volleyballerinnen des TV Waldgirmes beim Tabellenvierten SV Lohhof. Mit 0:3 (22:25, 21:25, 9:25) mussten sich am Sonntag die Mittelhessinnen geschlagen geben, die auf Rang acht liegen und drei Punkte Vorsprung auf die beiden Abstiegsplätze haben.

Die Waldgirmeserinnen starteten gut ins Spiel und konnten mit einer soliden Leistung eine Führung ergattern. Jedoch kamen die Lohhoferinnen immer besser in die Partie und zeichneten sich besonders durch ihre Durchschlagskraft im Angriff und ihrem bekannten Kampfgeist aus. Ärgerlich aus Sicht des TVW, dass der Satz mit 22:25 abgegeben werden musste, »trotz Führung über weite Strecken«, wie Mittelblockerin Anna Borowek resümierte.

Der zweite Satz begann ähnlich, und den Zuschauern bot sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem Zwischenstand von 18:18. Doch in der »Crunchtime« waren es wieder die Gastgeberinnen, die durch starke Block-Feldabwehr und mutige Angriffe die Nase vorn behielten und den Satz mit 25:21 für sich entscheiden konnten. Im letzten Satz brachten die gegnerische Aufschläge den TVW unter Druck, sodass dieser schnell mit 9:25 verloren ging.

»Wir sind leider häufig am guten gegnerischen Block gescheitert und konnten deshalb vor allem im Angriff nicht genügend Druck ausüben«, fasste Libera Emma Dogu, die durch eine hervorragende Abwehrleistung die Bälle im Spiel hielt, das Spiel zusammen. Nach der 0:3-Niederlage geht es nun am Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle der Lahntalschule in Atzbach gegen den Rangdritten, die Volleys Grimma.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare