Konstantin Schulz, Georg Erdmann und Frederik Klöpfel (am Netz, v. l.; alle Gießener SV) nehmen dem Gegner die Sicht, während Teamkollege Florian Albrecht (hinten) aufschlägt. Dennoch gewinnen die Rodheimer die Partie in der Landesliga Nord deutlich. FOTO: CHUC
+
Konstantin Schulz, Georg Erdmann und Frederik Klöpfel (am Netz, v. l.; alle Gießener SV) nehmen dem Gegner die Sicht, während Teamkollege Florian Albrecht (hinten) aufschlägt. Dennoch gewinnen die Rodheimer die Partie in der Landesliga Nord deutlich. FOTO: CHUC

Ohne Chance

  • vonJulian Kaps
    schließen

(juk). Die ersatzgeschwächte Landesliga-Truppe des Gießener SV musste am vergangenen Sonntag eine Niederlage bei der SG Rodheim II hinnehmen. Die Volleyballer von Spielertrainer Dennis Krieger unterlagen mit 0:3 (21:25, 23:25, 23:25). "Ein trauriges Ergebnis, nachdem wir das Hinspiel noch 3:0 gewinnen konnten", zeigte sich Krieger enttäuscht, wusste aber auch, dass die vielen krankheitsbedingten Ausfälle eine Rolle spielten.

Im ersten Durchgang brauchten die Gäste lange, um in die Partie zu kommen und fanden keine Mittel gegen die Aufschläge der Gastgeber. In Satz Nummer zwei hielten die Gießener bis zum 22:22 gut mit, leisteten sich in der entscheidenden Phase jedoch leichte Fehler und befanden sich kurz darauf mit 0:2 im Hintertreffen. Durch gute Aufschlagserien blieben die "Schwimmer" auch im dritten Durchgang lange am Ball, am Ende waren es erneut individuelle Fehler und das fehlende Quäntchen Glück, das den Ausschlag gab. "Am Ende hat sich auch die große Erfahrung der Rodheimer gezeigt", zollte Krieger dem Gegner Respekt.

Gießener SV: Albrecht, Erdmann, Gocht, Gunderloch, Klöpfel, Krieger, Nowikowski, Reus, Schulz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare