Ohmstädter auf fremden Plätzen erfolgreich

(phk) Die Teams des Homberger Tennisclubs feierten an diesem Wochenende (fast) ausnahmslos Siege. Die Damen 50 feierten in der Verbandsliga ihren ersten Sieg und rückten damit dem Klassenerhalt ein Stück näher. Beim SV Steinheim siegten die Hombergerinnen mit 9:5. In der Gruppenliga siegten die Herren 50 im zweiten Spiel zum zweiten Mal. Mit dem 12:2-Auswärtserfolg beim TC Massenheim übernahmen die HTC-Cracks sogar die Tabellenführung. In der Kreisliga A gewannen die Damen 40 im Sportkreisderby mit 12:2 beim TC Kirtorf, während die Herren 55 in der Bezirksoberliga eine deutliche 2:12-Heimniederlage gegen den TC Petersberg Steinau hinnehmen mussten.

Verbandsliga Damen 50, SV Steinheim - Homberger TC 5:9: Im zweiten Spiel der Saison holten die Damen 50 des HTC ihren ersten Sieg in der Verbandsliga und rückten damit ihrem Ziel, dem Klassenerhalt, ein Stück näher. Nach dem Unentschieden vor zwei Wochen gegen den TC Usingen machten die Einzelmatches diesmal den Unterschied. Die Hombergerin Monika Bock gewann ihr Spiel gegen Angelika Klotz sicher mit 6:2 und 6:4, Elke Frick besiegte die Steinheimerin Barbara Heck mit 6:1 und 6:3. Spannender machte es da die an eins gesetzte Gisela Reitz, die über die volle Distanz von drei Sätzen gehen musste und am Ende mit 6:0, 4:6 und 11:9 im Tiebreak gewann. Einzig Gerlinde Zulauf musste sich Elisabeth Schenk mit 6:7 und 3:6 geschlagen geben. Dennoch führten die Hombergerinnen bereits mit 6:2 und benötigten nur einen Sieg in den Doppeln. Hier wurde es allerdings erneut sehr spannend: Bock/Zulauf unterlagen nämlich Kössl/Heck mit 5:7 und 2:6, sodass die Partie zwischen Reitz/Frick und Fraczkowski/Klotz die Entscheidung bringen sollte. Beim Stande von 6:1 und 2:6 ging es ins entscheidende Champions-Tiebreak, den die Hombergerinnen mit 10:4 für sich entschieden, und so entführten die Ohmstädterinnen die beiden Punkte aus Steinheim.

Am zweiten Juni-Wochenende trifft das Homberger Team auf den TC Brensbach, nach den bisherigen Ergebnissen eine ähnlich starke Mannschaft.

Gruppenliga Herren 50, TV Massenheim - Homberger TC 2:12: "Das Ergebnis täuscht, das war eine enge Kiste", berichtet der HTC-Vorsitzende Lothar Swoboda nach der Begegnung. Im zweiten Spiel feierte der Aufsteiger Homberger TC den zweiten Erfolg und übernimmt damit sensationell die Tabellenführung der Gruppenliga. Während der Homberger Rainer Schmidt seine Partie klar mit 6:3 und 6:4 gegen Peter Schimmelbauer gewann, mussten sich sein Teamkollege Berthold Zimmer mit 1:6 und 1:6 Heinz Grebert geschlagen geben. Dieter Bock und Lothar Swoboda mussten über drei Sätze gehen und siegten schließlich im Champions-Tiebreak. Bock gewann mit 4:6, 6:4 und 10:8 gegen Harald Schneider, Swoboda siegte mit 5:7, 6:4 und 10:7 gegen Horst Quint. Mit einem komfortablen 6:2-Vorsprung ging es dann in die Doppel. Hier gewannen Bock/Zimmer klar mit 6:2 und 6:2 gegen Quint/Grebert, während Schmidt/Swoboda über die volle Distanz gehen mussten, letztlich aber mit 5:7, 7:6 und 10:6 die Oberhand über Schimmelbauer/Schneider behielten. Mit diesem Sieg ist die Mannschaft dem Ziel, Klassenerhalt, ein gutes Stück näher gerückt, und so zeigten sich Swoboda und das Team sehr zufrieden. Sie können zuversichtlich auf die nächste Partie gegen den Offenbacher TC II blicken.

Bezirksoberliga, Herren 55, Homberger TC - TC Petersberg Steinau 2:12: Nach der 5:9-Niederlage zum Saisonstart unterlagen die Homberger Herren 55 ersatzgeschwächt auch gegen den TC Petersberg Steinau. Die einzigen Punkte für die Homberger holte an diesem Tag Volker Juraschek, der sein Einzel mit 6:2 und 6:4 gewann. Ewald Staffa musste sich mit 3:6 und 3:6 Paul Riga geschlagen geben, Jürgen Hohnhold verlor mit 4:6 und 2:6 gegen Edgar Schmitt, und Gerd Fleckenstein unterlag Herwig Umlauf in drei Sätzen mit 7:6, 3:6 und 2:6. Damit hätten beide Doppel gewonnen werden müssen, um die Punkte doch noch behalten zu können, doch die Gäste gaben sich keine Blöße. Die Homberger Juraschek/Diehl verloren deutlich mit 2:6 und 1:6 gegen Mikkelsen/Schmitt und Staffa/Hohnhold unterlagen mit 5:7 und 5:7 Riga/Umlauf, sodass die Niederlage deutlich ausfiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare