Tim Schneider und seine 46ers sind in Nürnberg Favorit. FRIEDRICH
+
Tim Schneider und seine 46ers sind in Nürnberg Favorit. FRIEDRICH

In Nürnberg zählt nur ein Sieg

(jsg). Nach den guten Auftritten gegen Frankfurt und München, die ohne Erfolgserlebnis blieben, steht nun der fünfte Saisonsieg für die U19-Bundesliga-Basketballer der BBA Gießen 46ers in Aussicht. Am Sonntag um 15 Uhr tritt das NBBL-Team der 46ers bei den Nürnberg Falcons an.

Vier Spieltage vor Schluss steht der erste Absteiger der NBBL bereits fest: Die Nürnberg Falcons treten in der kommenden Saison nicht mehr unter den 16 besten U19-Teams an. Mit zehn Niederlagen aus zehn Spielen ist das rettende Ufer nicht mehr zu erreichen. Wie chancenlos die Franken waren, zeigt ein Blick auf die Ergebnisse: Kein Spiel endete mit weniger als 21 Punkten Differenz und nur drei der 40 Viertel gewannen die Falken. Nach einem harten Umbruch und Verlust aller Leistungsträger des Vorjahres standen die Hoffnungen von Anfang an nicht gut. Mit einem jungen Team sammelten sie Erfahrungen, die den Spielern wie Leo Trummeter oder Deshan Vranc in ihrer Entwicklung helfen sollen.

So könnte Topscorer Trummeter als 2004er-Jahrgang in diesem Jahr sogar noch JBBL spielen. Der Pointguard kommt im Schnitt auf 10,7 Punkte und 4,3 Rebounds. Im jüngsten regulären NBBL-Jahrgang ist dagegen Vranc, der auf 8,7 Punkte und 5,0 Rebounds pro Spiel kommt. Ein Problem der Franken ist, dass in keinem Spiel alle Akteure zur Verfügung standen. So kann wie im Hinspiel, das 120:52 endete, ein klarer Gießener Sieg erwartet werden.

Durch einen Erfolg könnte zudem bei einer Bayreuther Niederlage der Klassenerhalt auch rechnerisch in trockene Tücher gebracht werden. Dabei kann das Team von Ivica Piljanovic an die guten Auftritte in München und gegen Frankfurt anknüpfen. Gegen die deutlich stärkeren Gegner waren die Mittelhessen über weite Strecken ebenbürtig. Als klarer Favorit können sich die 46ers nun auch wieder mit einem Sieg belohnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare