Oberliga

Nur noch wenig Hoffnung für Allendorf/Lda.

  • vonRichard Albrecht
    schließen

(ria). Tischtennis-Oberligist TSV Allendorf/Lumda hat auch sein zweites Rückrundenspiel verloren, in Biebrich stand es am Ende 4:9. Der Rückstand zum Relegationsplatz (sechs Punkte) dürfte kaum noch aufzuholen sein.

Mit dem TTC Biebrich hatten es die Lumdataler erneut mit einem Gegner zu tun, der als Achter in der Tabelle noch in Reichweite angesiedelt war. Zur Wahrung der mittlerweile sehr kleinen Chance auf den Klassenerhalt war ein Sieg eigentlich Pflicht. Doch schon in den Doppeln gerieten die Gäste ins Hintertreffen, lediglich Marco Grohmann/Livan Martinez setzten sich in vier Sätzen durch, in den anderen beiden Doppelpartien behielten die Gastgeber die Oberhand.

Marco Grohmann war auch in seiner ersten Einzelpartie erfolgreich, doch Neuzugang Martinez und Slawomir Karwatka, für Nico Grohmann, waren in ihren ersten Partien chancenlos. Michal Kuternozinski und Manfred Krupenkow behaupteten sich in jeweils vier Sätzen, so dass es mit einem vielversprechenden 4:5-Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang ging. Dann aber unterlag Marco Grohmann im Spitzeneinzel nach 8:5-Führung im dritten Satz 1:3, Martinez verlor unglücklich nach 2:1-Satzführung. Kuternozinski gewann noch seinen Auftaktsatz, doch die nächsten sechs Sätze zum Spielgewinn entschieden die Gastgeber für sich.

"Ein Punkt in den Doppeln und ein 1:3 im vorderen Paarkreuz ist einfach zu wenig, um eine Chance zu haben", resümierte Marco Grohmann. Den Allendorfern fehlen damit drei Siege, um zum Relegationsplatz aufzuschließen, es kommen aber nur noch zwei Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, so dass der Abstieg wohl kaum noch vermieden werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare