Noch drei Spiele bis zu den Fleischtöpfen...

(se) Dem Sieger könnte das "große Geld" winken. Im Viertelfinale des Fußball-Hessenpokals trifft Hessenligist SC Waldgirmes an diesem Mittwoch (19 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz in dem Lahnauer Ortsteil auf den Drittligisten Kickers Offenbach und damit zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen auf eine Mannschaft vom Bieberer Berg.

Nach dem 2:0 am Samstag bei der OFC-Reserve geht es nun gegen die "großen" Kickers, die im Kampf um die Aufstiegsplätze in der 3. Liga am Wochenende mit der 0:1-Niederlage in Ingolstadt einen empfindlichen Rückschlag erlitten haben.

"Wir müssen uns jetzt über Spiele Sicherheit holen", zitiert die Offenbach-Post Kickers-Trainer Wolfgang Wolf, dessen Mannschaft am Samstag (14 Uhr) die Spvgg. Unterhaching erwartet und hier den Grundstein zu einer kleinen Serie von "drei, vier Siegen" legen will, um in der Liga verlorenen Boden zurückzugewinnen. Da kommt das Pokal-Gastspiel beim SC Waldgirmes gerade recht. Beim Tabellenvierten der Fußball-Hessenliga will der Vierte der 3. Liga zurück in die Erfolgsspur finden. Der amtierende Hessenmeister soll also als Aufbaugegner herhalten. Das ist eine Rolle, in die die Lahnauer allerdings ungern schlüpfen werden, zumal das 2:0 bei der zweiten Offenbacher Mannschaft dem SCW aber zusätzliches Selbstvertrauen gegeben hat, auch wenn beide Mannschaften des OFC kaum miteinander zu vergleichen sind.

Heute ist aufseiten der Lahnauer Peter Bätzel (Klassenfahrt) auf keinen Fall dabei. Fraglich ist der Einsatz von Mario Schappert, und auch das Mitwirken von Moritz Schmandt ist noch nicht sicher. Eine gute Nachricht: Torhüter Tommy Ried hat das Training wieder aufgenommen; allerdings muss er heute Fabian Grutza den Vortritt lassen.

Thorsten Krick, Trainer des SC Waldgirmes, weiß natürlich, dass seine Mannschaft ganz krasser Außenseiter ist, findet aber auch die richtigen Worte in Einstimmung auf dieses Spiel. "Wenn ihr euren Enkelkindern mal erzählen wollt, was ihr für tolle Fußballer wart", schwor er seine Spieler nach dem Erfolg bei der Offenbacher "Zweiten" ein, "könnt ihr sagen, dass ihr in einer Woche zweimal gegen Kickers Offenbach gespielt und sogar zweimal gewonnen habt." Wenn das kein Ansporn ist. Thorsten Krick wünscht sich, dass seine Mannschaft so lange wie möglich ohne Gegentor bleibt. "Auf Kunstrasen ist vieles möglich...", sinniert der Coach, der aus diesem Grund eine Überraschung nicht völlig ausschließen will.

Die Lahnauer befinden sich nah wie selten an den Fleischtöpfen des DFB-Pokals, bei dem in der ersten Hauptrunde 96 875 Euro pro teilnehmende Mannschaft (plus Zuschauereinnahmen) ausgeschüttet werden. Noch drei Siege, und der SCW, der das Geld auch mit Blick auf den Wiederaufbau des Sportheimes dringend benötigt, wäre dabei. Der Sieger der heutigen Begegnung hat es im Halbfinale mit dem Sieger der Partie zwischen dem FC Bayern Alzenau und dem SV Wehen Wiesbaden zu tun; im Finale würde der Sieger auf den Gewinner der Partie Buchonia Flieden gegen Hessen Kassel treffen.

SC Waldgirmes, Aufgebot: Grutza, Kässmann; Kaguah, Neubert, Pötzl, Andre Weinecker, Michel, Hartmann, Burk, Schmitt, Salzmann, Frenz, Langholz, Szymanski, Denis Weinecker, Schmandt, Schappert.

Kickers Offenbach, Aufgebot: Wulnikowski, Endres; Huber, Kopilas, Heitmeier, Teixeira, Moosmayer, Haas, Baier, Ulm, Pfingsten, Fröhlich, Hesse, Mesic, Schutzbach, Goldschmitt. Fehlen wird Stefan Zinnow, der sich in Ingolstadt eine Kopfverletzung zugezogen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare