_0A0A1377_300821_4c_2
+
Viel Betrieb vor dem Bad Nauheimer Tor. Mit vereinten Kräften können EC-Goalie Philipp Maurer (33) und Kevin Schmidt (4) den Schussversuch des Linzers Andreas Kristler (links) verhindern.

Niederlagen im Trainingslager

  • VonRedaktion
    schließen

(phk). Der EC Bad Nauheim ist wieder in der Heimat: Sonntagmorgen um 4 Uhr fuhr der Bus mit müden Eishockey-Profis in der Kurstadt vor. Die Mannschaft von Trainer Harry Lange hatte zuvor ein siebentägiges Trainingslager absolviert, an dessen Ende am Samstagnachmittag ein Testspiel-1:3 bei den Black Wings Linz stand.

Vor rund 1000 Zuschauern in Linz zeigte Bad Nauheim wie schon am Freitag in Villach vor allem in der Defensive eine gute Partie gegen den Vertreter der multinationalen ICE Hockey-League.

Auch wenn die Gastgeber im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft waren, besorgte Abwehrmann Kevin Schmidt kurz vor dem Drittelende die Führung (19.) der Roten Teufel.

Die Linzer drehten in einem eigentlich ausgeglichenen zweiten Drittel die Partie, nachdem Christoph Körner aufseiten der Bad Nauheimer mit einem Penalty, mit dem er am Linzer Torhüter Thomas Höneckl gescheitert war, die 2:0-Führung vergeben hatte. In zweifacher Überzahl traf Chris Rumble zunächst zum Ausgleich für die Hausherren (28.), die kurz vor dem Drittelende mit dem Tor von Rafael Rotter auf 2:1 stellten (39.).

Nach der zweiten Pause passierte nicht mehr viel: Den Bad Nauheimern war die Müdigkeit anzumerken, die Linzer verwalteten ihren knappen Vorsprung. 40 Sekunden vor dem Ende nahm EC-Coach Lange noch einmal ein Timeout und ließ Maurer zugunsten eines sechsten Feldspielers auf der Bank, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Stattdessen sorgte der Linzer Rafael Gaffal mit einem Schuss ins verwaiste Bad Nauheimer Tor für die endgültige Entscheidung.

Nach einer anstrengenden Woche hat Lange seinem Team für Sonntag und Montag freigegeben, am heutigen Dienstag folgt die erste Trainingseinheit auf dem heimischen Eis des Colonel-Knight-Stadions sowie der Media Day mit Fotoshootings für Mannschaft, Trainer und Betreuer. Das nächste Spiel findet beim Stadionfest am kommenden Samstag (16 Uhr) gegen Oberligist Eisbären Regensburg statt. Dann wird auch Urgestein Daniel Ketter nach fast 500 Spielen für den ECN verabschiedet.

Der Wetterauer Eishockey-Zweitligist war bereits am Freitagabend als Teil seines Trainingslagers in Villach dem dort heimischen EC VSV aus der multinationalen ICE Hockey-League mit 1:2 unterlegen gewesen.

Die erste gute Chance für die Bad Nauheimer, die von rund 30 Fans aus der Wetterau unterstützt wurden, hatte Stefan Reiter nach acht Minuten. Kurz vor dem Drittelende besorgte Verteidiger Derek Joslin in einer ausgeglichenen Partie mit einem Schuss von der blauen Linie die Führung der Gastgeber. Aufseiten der Bad Nauheimer konnte sich Torhüter Felix Bick erst im Schlussdrittel auszeichnen.

Da hatte der Kanadier Jordan Hickmott auf Vorlage von Christoph Körner den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich besorgt.

Erst in der Schlussminute gelang Scott Kosmachuk mit einem Alleingang der Siegtreffer für die Hausherren, woraufhin Lange 16 Sekunden vor Schluss noch einmal eine Auszeit nahm - ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare