Niederlage für den VfB 1900 Gießen

(ms/-) Nachlegen wollte der VfB 1900 Gießen in der Verbandsliga Mitte. Letzte Woche feierte man mit dem 5:1 gegen den FV Biebrich 02 den ersten Saisonsieg, nun hatte man am Sonntag auch im Gastspiel bei der SG Oberliederbach Zählbares eingeplant, doch am Ende musste man sich mit 0:1 geschlagen geben. "Es war kein gutes Spiel. Aber es ärgert mich kolossal, dass wir nicht in der Lage sind, wenn wir vorne schon die Chancen nicht nutzen, hinten nicht die Null halten können", war Gießens Trainer Stefan Hassler nach der Partie bedient.

(ms/-) Nachlegen wollte der VfB 1900 Gießen in der Verbandsliga Mitte. Letzte Woche feierte man mit dem 5:1 gegen den FV Biebrich 02 den ersten Saisonsieg, nun hatte man am Sonntag auch im Gastspiel bei der SG Oberliederbach Zählbares eingeplant, doch am Ende musste man sich mit 0:1 geschlagen geben. "Es war kein gutes Spiel. Aber es ärgert mich kolossal, dass wir nicht in der Lage sind, wenn wir vorne schon die Chancen nicht nutzen, hinten nicht die Null halten können", war Gießens Trainer Stefan Hassler nach der Partie bedient.

"Unsere beiden Außen Steffen Spottka und David Kilian waren Totalausfälle", stellte der Fußball-Lehrer zudem den beiden genannten Akteure ein schlechtes Zeugnis aus, die überhaupt nicht ins Spiel kamen.

Ohne den Ex-Gießener Jens Boehnke, der von Oberliederbachs Trainer Chakir Charaf kurz vor der Wechselfrist aussortiert wurde, dafür aber wieder mit Adrian Dashi in der Libero-Rolle, zeigten die Gastgeber ein gutes Heimspiel mit dem glücklicheren, aber auch verdienten Ende für sich.

In der Anfangsphase war zwar noch ein leichtes Übergewicht der Gäste erkennbar, das sich in Chancen für Maykel Samun und David Kilian äußerte, dann nahmen aber die Hausherren das Zepter in die Hand. In der 15. Minute hatte Mader für Max Walentowitz vorgelegt, der verzog aber freistehend. Mit dem Pausenpfiff hätte Mader dann selbst für die Führung der Gastgeber sorgen können, kam bei der scharfen Hereingabe von Daniele Pinto-Dias jedoch einen Schritt zu spät.

Als in der zweiten Halbzeit Stürmer Denny Piazza eingewechselt wurde, hätte beinahe schon der erste Ballkontakt des Italieners mit dem 1:0 geendet. Sein Schuss in der 54. Minute verfehlte das Ziel aber um Haaresbreite. Mader per Kopf (56.) und nochmals Piazza (83.) scheiterten bei weiteren Chancen der SG Oberliederbach. Da auch der Gegner entweder am gut aufgelegten Schlussmann Westbeld scheiterte - oder ein Abwehrspieler im letzten Moment den Fuß vor den Ball bekam, hatte das torlose Remis bis zur 86. Minute Bestand. Dann flankte Pinto-Dias auf Mader, der den etwas zu weit geratenen Ball mit einer akrobatischen Einlage verarbeitete und zu Piazza passte. Dieser musste nur noch einschieben. Der Rest war Oberliederbacher Glückseligkeit.

"Es ist ein Aufwärtstrend zu erkennen. Wir sind momentan nur schwer zu schlagen", kündigte Matchwinner Mader auch für das Spiel bei Aufsteiger Eintracht Lollar am kommenden Samstag drei Punkte an.

SG Oberliederbach: Westbeld; Weller, Dashi, Danka, Walentowitz (ab 75. Karrer), Eller, Azakir, Schmidbauer, Pinto-Dias, Müller (ab 54. Piazza), Mader.

VfB 1900 Gießen: Fall; Ott, Schmidt, Chabou, Michel Mohr (ab 68. Maro), Celik, Kilian, Spottka, Max-Peter Mohr, Samun, Solak.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Putz (Langen). - Zuschauer: 120. - Tor: 1:0 (86.) Piazza.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare