Die 13. Niederlage

  • vonOtto Zinn
    schließen

(ahz). Nach dem zweiten Rückrundenspieltag sieht das Tabellenbild in der Tischtennis-Bezirksoberliga etwas verzerrt aus, da nicht alle Mannschaften die gleiche Anzahl an Spielen aufweist. Oben ziehen aber der spielfreie Post-SV Gießen und der FV Horas II (9:2-Sieger beim TSV Allendorf/lda. II) ihre Bahnen, unten verliert die TTG Mücke auch ihr 13. Saisonspiel mit 4:9 beim Tabellenvierten TLV Eichenzell.

TLV Eichenzell - TTG Mücke 9:4:"Wenn der Vater mit dem Sohne", war ein Film aus dem Jahre 1955 mit Heinz Rühmann mit lustigen Pointen. Dazu war am Samstag Willi, Steffen und Tobias Metz in Eichenzell sicherlich nicht zumute, denn sie mussten mit der 13. Saisonniederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

Es fehlte wieder die komplette erste Hälfte der geplanten Mannschaftsaufstellung, so dass die Ersatzspieler das Team komplettieren mussten. Und nun mit Willi Metz, der eher im Kreis beheimatet ist und den man fast sogar aus dem "Ruhestand" holen musste. Sein ältester Sohn Steffen ist an jedem Wochenende fast permanent im doppelten Dauereinsatz zwischen Bezirksklasse und Bezirksoberliga. Und Tobias versucht, für das "gebeutelte" Team da zu sein.

Auch in Eichenzell zeichnete sich sehr schnell ab, dass es sehr schwer werden sollte, Zählbares zu erreichen. Ein knapper Viersatzsieg von Tobias Metz/Sames zu Beginn und zwei weitere Erfolge von Dirk Wendel mit 3:1 gegen Thorsten Leitsch und von Peter Sames, mit dem 12:10 in der Entscheidung gegen Marcel Müller im Ersatzspielerduell, waren die zunächst einzige Ausbeute. Dann konnte sich zumindest Tobias Metz im Spitzenspiel mit dem 3:1 gegen Christian Roseneck behaupten. Steffen Metz ging in beiden Einzelspielen leer aus, auch Vater Willi musste seinem Gegner Alexander Blum zum Sieg gratulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare