Nichts zu holen für den Aufsteiger

(fro) Im Mittelhessen-Derby der Verbandsliga Mitte setzte sich gestern Abend der SC Waldgirmes II verdient mit 3:0 gegen Aufsteiger Eintracht Lollar durch.

Während die Gäste damit weiterhin das Tabellenschlusslicht bilden, konnte sich die Elf von SC-Trainer Ralf Landgraf auf Tabellenrang zwölf verbessern.

Die Hausherren begannen druckvoll und hätten vor rund 100 Zuschauern bereits in der dritten Minute durch Julian Gries in Führung gehen können. Sein Schuss von Höhe der Strafraumgrenze strich knapp am Pfosten vorbei. Die Eintracht hatte aber eine passende Antwort parat. Nach einem Freistoß von Barbaros Koyuncu tauchte Dennis Frank frei vor dem SC-Tor auf. Keeper Nils Holzhäuser wehrte seinen Schuss mit dem Fuß ab. Im Anschluss an den folgenden Eckstoß vergab Olivio Muayi eine gute Kopfballchance (5.). Die Gäste bestimmten in dieser Phase das Spiel, während der SC Waldgirmes II im Spielaufbau Probleme hatte. Nach einer halben Stunde riss die Landgraf-Elf das Spiel dann aber wieder an sich. Einen Flankenball von Dario Vinetic köpfte Tobias Schmitt an den Pfosten des Lollarer Kastens (27.). Nach Vorarbeit von Rafael Szymanski schoss Sven Kusebauch am Tor vorbei (31.), während Eintracht-Torwart Philipp Hartmann einen Schuss von René Heuser per Fußabwehr entschärfte (35.). Die SC-Führung lag nun förmlich in der Luft. Als Sven Kusebauch eine Flanke von der Grundlinie vor das gegnerische Tor brachte, lenkte Refik Ay die Kugel zum 0:1 aus Lollarer Sicht ins eigene Netz (38.

). Barbaros Koyuncu fand bei einem Distanzschuss in Nils Holzhäuser seinen Meister (44.), so dass es mit der knappen Waldgirmeser Führung in die Pause ging.

Als die Gäste auf Abseits spekulierten, verwertete Sven Kusebauch ein Zuspiel von Rafael Szymanski zum 2:0 (53.). "Dies war für uns der Genickbruch", stellte Eintracht-Trainer Ingo Flechtner fest. In der Folgezeit war ein Aufbäumen der Gäste nicht zu erkennen. Moritz Pfeiff (56./65./75.), Julian Gries (73.) und Raphael Szymanski (78.) ließen zahlreiche Chancen für die Gastgeber liegen. "In dieser Phase hätten wir den Sack schon viel früher zumachen können", ärgerte sich Landgraf, der aber dann doch aufatmen durfte. Dem eingewechselten Göknel Yüceel blieb es vorbehalten, den Sack zuzumachen. Er überwand Philipp Hartmann nach einer schnellen Ballstafette mit einem Lupfer zum entscheidenden 3:0 (85.). Der Eintracht-Keeper gehörte dennoch zu den Stützen seiner Elf und verhinderte mit Glanzparaden gegen Rafael Szymanski und Moritz Pfeiff (90.) eine höhere Niederlage des Schlusslichts, das vor allem im zweiten Durchgang enttäuschte.

SC Waldgirmes II: Holzhäuser; Heuser, Gries (ab 76. Yüceel), Aydin (ab 60. Yaglu), Pfeiff, Vinetic, Schmitt (ab 46. Basustaoglu), Kusebauch, Szymanski, Kaguah, Siegel.

Eintracht Lollar: Hartmann; Ay, Taskin (ab 46. Kotcheu-Tchatchu), Schmidt, Yedikat (ab 70. Tomicic), Olivio Muayi, Stehle, Akci, Koyuncu, Frank (ab 73. Güngör), Bubbel.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Rabe (Simtshausen). – Zuschauer: 100. – Torfolge: 1:0 (38.) Ay (Eigentor), 2:0 (53.) Kusebauch, 3:0 (85.) Yüceel. Gelbe Karte: Gries.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare