Gruppenliga

Nichts zu holen

  • vonRedaktion
    schließen

(rsc). Durch zwei Gegentreffer direkt vor der Pause, die eine Führung umkehrten, wurde dem MTV 1846 Gießen "quasi das Genick gebrochen", so Pressesprecher Wolfgang Auradniczek. Die Gruppenliga-Gäste vom SSC Burg gewannen verdient mit 4:1.

Bis zur 44. Minute lief für die Platzherren alles bestens. Bereits nach fünf Minuten hatte Luca Gysbers auf Pass von Yannick Thielemeier zum 1:0 für seine Farben eingelocht. Nach einer halben Stunde hätte der Torschütze fast einen weiteren Treffer nachgelegt. Doch Lukas Reinschmidt im Tor der Gäste konnte seinen Schuss gerade noch zur Ecke klären. Gießen hatte den an für sich starken Gegner gut im Griff. Doch anscheinend wähnten sich die Platzherren mit ihrer knappen Führung bereits in der Pause, als der Gegner zweimal zuschlug. Nach einem Einwurf köpfte Maximilian Metz in der 44. Minute zum 1:1 ein. Gleich nach Wiederanpfiff profitierten die Gäste von einem Fehlpass - Jan Petruschke bedankte sich mit dem 2:1. Nach einem Abwehrfehler konnte Petruschke auf 3:1 erhöhen. In der 76. Minute bekamen die Platzherren den Ball nicht weit genug aus ihrem Defensivbereich hinaus. Wiederum Petruschke ergatterte sich den Ball - 4:1.

MTV 1846 Gießen: Thomas; Thielemeier, Delle, Gysbers, Michel Winter, Tobias Winter, Hannay, Wagner, Hörnisch, Vogler, Kaplan.

SSC Burg: Reinschmidt; Hardt, Menger, Jung, Metz, Kessler, Dapper, Schneider, Petruschke, Lang, Göbel.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Bierau (Weimar). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 (5.) Gysbers, 1:1 (44.) Metz, 1:2 (45.) Petruschke, 1:3 (57.) Petruschke, 1:4 (76.) Petruschke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare