Einen Heimsieg auf der Rechnung haben Rene Keller und Lich Basketball eine Woche nach der knappen Niederlage gegen den VfL Bensheim mit Yann Gröhlich (l.). FOTO: FRIEDRICH
+
Einen Heimsieg auf der Rechnung haben Rene Keller und Lich Basketball eine Woche nach der knappen Niederlage gegen den VfL Bensheim mit Yann Gröhlich (l.). FOTO: FRIEDRICH

Neues Ziel ist Platz zwei

  • vonSebastian Kilsbach
    schließen

(sks). Nach der schmerzhaften Niederlage gegen Tabellenführer Bensheim ist für Lich Basketball in der 2. Basketball-Regionalliga nun die "Silbermedaille" das neue Saisonziel. Gegen Koblenz wollen die Mittelhessen ihren Fans am Samstag einen Heimsieg schenken.

"Die Niederlage war schmerzhaft, aber nichtsdestotrotz haben wir ganz gut gespielt", bekennt Trainer Viktor Klassen nach dem wohl vorentscheidenden 79:81 im Kampf um die Meisterschaft. Diese ist nun nur noch rechnerisch möglich. Vier Punkte trennen Lich vom Platz an der Sonne, gegen Bensheim ging zudem der direkte Vergleich verloren. Damit stehen die Wetterstädter derzeit auf dem dritten Platz. Das punktgleiche Spitzenduo aus Bensheim und Limburg wird sich im direkten Aufeinandertreffen am kommenden 16. Spieltag gegenseitig aber Punkte abluchsen.

"Ich glaube, Bensheim wird sich das am Wochenende nicht nehmen lassen", sagt Klassen. "Wenn sich irgendeine Chance bieten sollte, um doch vorne mitzuspielen, dann werden wir alles dafür geben", sagt der Headcoach weiter.

Dafür ruht der Fokus nun auf dem kommenden Gegner aus Koblenz, der in der Hinrunde souverän bezwungen werden konnte. Wenn in der heimischen Dietrich-Bonhoeffer-Halle am Samstag um 19 Uhr der Sprungball erfolgt, wollen sich die Licher mit einem Sieg bei ihren Fans rehabilitieren. Das Spitzenspiel am vergangenen Spieltag fand vor einer Rekordkulisse statt. Knapp 900 Zuschauer wurden Zeuge, wie sich die Klassen-Truppe - angeführt von US- Guard Jemale Jones - in ein schon verloren geglaubtes Match zurückkämpfte, am Ende aber doch den Kürzeren zog.

Fleißigster Punktesammler der nun anreisenden Koblenzer ist Colton Lewis, der Lich bereits im Hinspiel 17 Punkte eingeschenkt hatte. Im Saisonmittel sind es sogar knapp 20. "Koblenz ist schwer einzuschätzen. Sie spielen sehr aggressiv. Da müssen wir unsere Leistung vom Wochenende abrufen. Wenn uns das gelingt, wird es für uns am Ende reichen", ist sich Klassen sicher. Nach zuletzt zwei klaren Niederlagen in Folge sind die Dreiländereck-Städter wieder bedrohlich nah an den Rand der Abstiegszone gerutscht.

"Wir müssen jetzt schauen, dass wir trotz allem konzentriert bleiben und den zweiten Platz anvisieren", gibt der Cheftrainer die neue Zielsetzung der Mittelhessen vor. Vor Beginn der Runde hatte Lich offensiv mit dem Aufstieg geliebäugelt.

Eine Reihe von Verletzungen hatte nach starkem Saisonstart dann aber tiefe Löcher in den Frontcourt des Teams gerissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare