Neues Kollektiv soll sich beweisen

(mv) Nicht wenige sind der Meinung, dass das erste Testspiel, welches der Basketball-Bundesligist LTi Gießen 46ers nach knapp einer Woche Training am Samstag um 18 Uhr in Bayreuth absolvieren wird, noch nicht viel Aufschluss über die Leistungsfähigkeit der neuen Truppe geben wird. Den Fans ist das jedoch egal: Als würde es sich um ein normales Ligaspiel handeln, fährt ein kompletter Reisebus besetzt mit 46ers-Anhängern am Wochenende gen Franken, um den Neuzugängen zumindest schon einmal die positive Verrücktheit der Gießener Fans zu präsentieren.

(mv) Nicht wenige sind der Meinung, dass das erste Testspiel, welches der Basketball-Bundesligist LTi Gießen 46ers nach knapp einer Woche Training am Samstag um 18 Uhr in Bayreuth absolvieren wird, noch nicht viel Aufschluss über die Leistungsfähigkeit der neuen Truppe geben wird. Den Fans ist das jedoch egal: Als würde es sich um ein normales Ligaspiel handeln, fährt ein kompletter Reisebus besetzt mit 46ers-Anhängern am Wochenende gen Franken, um den Neuzugängen zumindest schon einmal die positive Verrücktheit der Gießener Fans zu präsentieren.

Bei dem fränkischen Zweitligisten steht zum ersten Mal seit dem 9. Mai diesen Jahres - dem letzten Spiel des Traditionsvereins in der Saison 2008/2009 -wieder eine 46ers-Mannschaft auf dem Feld. Bis auf Center Jannik Freese und Forward Johannes Lischka kann allerdings kein Akteur auf Erfahrung im rot-weißen Dress der Gießener zurückblicken. Mit dem Österreicher Martin Kohlmaier und den US-Amerikanern Kevin Johnson, David Teague und Lorenzo Williams werden vier Neuzugänge in der ersten Fünf erwartet. Der 22-jährige Langgönser Lischka, der nach seinem Nationalmannschaftsdebüt eine kurze Trainingspause eingelegt hatte und erst am gestrigen Donnerstag zum Team dazustieß, wird die Starting-Five komplettieren.

"Momentan steht bei uns im Vordergrund, den Fitnesszustand sowohl bei den einzelnen Spielern als auch im Kollektiv auf ein höheres Niveau zu bringen. Alle ziehen gut im Training mit, das ist mir sehr wichtig. Wir haben ein paar härtere Tage hinter uns, das Spiel ist für uns eine Abwechslung zum Alltag. Wir wollen dort die Dinge im Spiel umsetzen, die wir trainiert haben. Man soll zwar an jedes Spiel so rangehen, dass man es gewinnt, aber ich werde nicht nur auf die Anzeigetafel nach dem Ergebnis schauen," äußert sich Gießens Trainer Vladimir Bogojevic zum Wert des Spiels und dem Stand der Vorbereitung. Sechs Wochen vor dem ersten Saisonspiel gegen Aufsteiger Phoenix Hagen muss sich das neue Kollektiv von Bogojevic erstmals auf dem Parkett beweisen, nachdem in dieser Woche unter anderem ein Ausdauertest im Stadion des sportwissenschaftlichen Instituts der Universität anstand.

Dass gegen die starken Bayreuther, die in der vergangenen Pro-A-Saison nur knapp am Aufstieg vorbeischrammten und am Samstag bereits knapp drei Wochen im Training stehen werden, auf dem Feld ein Klassenunterschied deutlich werden wird, ist eher unwahrscheinlich. Mit Emeka Erege und Michael Schröder spielten zwei der Neuzugänge des von den beiden ehemaligen Bundesligaprofis Derrick Taylor und Tim Nees gecoachten Zweitligisten vergangenens Jahr noch mit ratiopharm Ulm in der BBL gegen die 46ers. Dank der Unterstützung durch die zahlreich anreisenden Fans dürfte in der Oberfrankenhalle jedoch zumindest die Wortführerschaft auf den Rängen bei den Gießenern liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare