Unsere Fotos zeigen oben Christian Bonsiep beim Online-Training, unten v. l. Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht bei der Aufnahme ihrer Kata für die E-Tournaments. FOTOS PV
+
Unsere Fotos zeigen oben Christian Bonsiep beim Online-Training, unten v. l. Janne Launhardt, Julia Schmidt, Markus Hecht bei der Aufnahme ihrer Kata für die E-Tournaments. FOTOS PV

Der neuen Situation gestellt

  • vonred Redaktion
    schließen

(kdl). Vor über zwei Monaten beschloss der Vorstand des Karate Dojo Lich gemäß den Corona-Vorgaben der Regierung und zur Sicherheit der Mitglieder und Mitarbeiter den Trainingsbetrieb einzustellen. Bevor das nunmehr wieder mögliche Hallentraining ab dem heutigen Montag in eingeschränkter Form wieder aufgenommen wird, hat sich in den vergangenen Wochen einiges getan:

Die Mitarbeiter haben die Zeit genutzt und viele aufgeschobene Renovierungsarbeiten durchgeführt. Natürlich hat sich Trainer Christian Bonsiep aber zeitgleich auch Gedanken gemacht, wie man den Mitgliedern das fehlende Training ersetzen kann. Er erstellte zusammen mit dem FSJ-ler Niko Stang mehrere Trainingsvideos und diese den Mitgliedern exklusiv zur Verfügung. Dies war für beide absolutes Neuland und es mussten einige anfängliche Schwierigkeiten und lustige "Outtakes" beseitigt werden. Mit ein wenig Routine kam dann schließlich die Frage auf: "Warum probieren wir nicht mal ein Online-Training mit unseren Mitgliedern aus?"

Nach mehreren Tests mit dem vorhandenen Equipment und einem Probetraining vor der Kamera lud Christian Bonsiep alle Karateka erstmals zu einem "Online-Spezial" ein, das von vielen begeistert angenommen wurde. Seitdem bietet er fünf verschiedene Trainingseinheiten für die Mitglieder an: Karate für Kinder, Karate für Anfänger- und Fortgeschrittene sowie Ausdauer-, Kraft- und Dehnungsübungen für alle.

Da Christian Bonsiep sonst auch die Leistungssportler im Bereich Kumite (Kampf) betreut, wurde zusätzlich für den Vereinskader und für befreundete Vereine aus Limburg und Höchst im Odenwald ein Online-Wettkampftraining eingerichtet, auch wenn hier natürlich das Training auf Übungen ohne den fehlenden Trainingspartner beschränkt ist.

Hecht Dritter bei E-Tournament

Aber nicht nur das Training beim Karate Dojo Lich virtuell geworden, sondern auch der Leistungs- und Wettkampfsport. Die Plattform "Sportdata" hat das erste E-Tournament für Kata (Form) in die Karate-Welt gebracht. Karate und E-Sport - ein absolutes Novum. Aber genau wie die knapp 400 Teilnehmer aus 53 verschiedenen Ländern, so wollten es sich die Athleten des KD Lich Anna-Marie Albrecht, Janne Launhardt, Julia Schmidt, Karl Schneider und Markus Hecht nicht nehmen lassen, an diesem Pionierversuch der neuen World Series teilzunehmen. Es wurde eine internationale Wettkampfliste erstellt und die Athleten mussten an bestimmten Tagen ein Video ihrer Kata aufnehmen, auf Youtube hochladen und diesen Link im Turnier einreichen. Anschließend hatten die insgesamt 30 Kampfrichter 24 Stunden Zeit, die Begegnung zu bewerten.

Bei einem Sieg ging das Ganze von vorne los: Neues Video aufnehmen und mit dem Link gegen den nächsten Gegner antreten. Aufgrund der Kontakteinschränkungen stellte auch dies einen logistischen Spagat da. Viele Teilnehmer schickten Videos aus Wohnzimmern, Tiefgaragen, Dachterrassen und Wiesen aus aller Welt.

Anna-Marie Albrecht nahm ihre Videos in Dortmund auf, die anderen vier Athleten kamen einzeln in die Halle des Karate Dojo Lich, um mithilfe von Christian Bonsiep die Videos aufzuzeichnen. Dies war für alle eine spannende und neue Erfahrung. Albrecht musste sich nach ihrem Sieg gegen eine Chilenin im Achtelfinale ihrer Gegnerin aus Schottland geschlagen geben. Nach zwei Siegen gegen Athletinnen aus Montenegro und Portugal unterlag Janne Launhardt erst im Viertelfinale ihrer Gegnerin aus Kanada und belegte damit den fünften Platz. Ebenso erging es ihrer Vereinskollegin Julia Schmidt. Nach Siegen über Athletinnen aus Italien und Iran war im Viertelfinale gegen eine starke Französin Schluss - auch Julia Schmidt belegte Platz fünf. In dem nur achtköpfigen Teilnehmerfeld der U 16 musste Karl Schneider direkt gegen einen sehr starken Athleten aus Irland antreten und unterlag deutlich. Markus Hecht konnte seine ersten Gegner aus Kanada, USA und Österreich hinter sich lassen und zog ins Halbfinale ein. Hier verlor er gegen den Schweden Anthony Vu und wurde Dritter.

Aufgrund der großen Begeisterung über die neue Form des Wettkampfs ließen es sich Anna Albrecht, Janne Launhardt und Julia Schmidt nicht nehmen, noch im April an einem E-Charity-Tournament des Italienischen Karate Verbandes teilzunehmen.

Betreuer Christian Bonsiep ist mit der Leistung der Licher Karatekas zufrieden: "Es ist für die Athleten schwer, in den Fokus zu kommen, da die gewohnte Wettkampfatmosphäre fehlt und man den Gegner vorher nicht sehen und einschätzen kann. Unsere Wettkämpfer haben sich der neuen Situation super gestellt und gute Leistungen gezeigt." Bei allen Wettkämpfen der World Series sowie bei Charity-Turnieren werden Punkte für die neue E-Weltrangliste vergeben.

Ab dem heutigen Montag aber ist in der kleinen und großen Halle von Ballett über Pilates bis Karate ein Teilbetrieb wieder möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare