+
Für Nicolas Strack (13) und den FSV Fernwald endet das Hessenliga-Debüt 2019/20 nach einer 1:0-Pausenführung mit einer enttäuschenden 1:2-Niederlage beim SV Neuhof.

Fußball

"Naiver" FSV Fernwald

  • schließen

Mit einer vermeidbaren 1:2-Niederlage im Gepäck musste der FSV Fernwald die Heimreise vom Hessenliga-Gastspiel beim Mitaufsteiger SV Neuhof antreten.

Damit blieb die Elf von Trainer Karl-Heinz Stete bei ihrer Rückkehr in die Hessenliga ohne Zähler. "Dies waren drei verschenkte Punkte, denn den beiden Gegentore gingen dumme Fehler voraus. Mit dieser Leistung kann man in dieser Liga nicht bestehen", räumte Stete ein.

Julian Bender und Luke Dettki bildeten die Innenverteidigung, während der aus seinem Kurzurlaub zurückgekehrte Dominik Völk auf der Sechserposition agierte. Nicolas Strack und Max-Peter Mohr bildeten die Flügelzange, während Rafael Szymanski als einzige Spitze agierte. Mirco Geisler und Danilo Oliveira sollten sich als hochverteidigende Akteure der Viererkette immer wieder ins Angriffsspiel einschalten, während Louis Goncalves als Achter und Kevin Bartheld als Zehner im zentralen Mittelfeld die Fäden ziehen sollten.

Gleich zu Beginn stand den Gästen das Glück auf der Seite, als die Pfeife von Schiedsrichter Ehsan Amirian nach einem Foul von Danilo Oliveira am Ex-FSV-Spieler Neven Vujica stumm blieb (4.). In der Folgezeit erspielte sich die Stete-Elf aber ein optisches Übergewicht. Nicolas Strack scheiterte nach einem Solo an Dogus Albayrak (12.), während Max-Peter Mohr nach einer Flanke von Louis Goncalves ebenfalls im SV-Keeper seinen Meister fand (21.). Kurz darauf lenkte Albayrak einen Mohr-Schuss aus halblinker Position über die Latte (27.).

Nach einem Steilpass von Kevin Bartheld nahm Nicolas Strack auf der linken Seite Geschwindigkeit auf. Seinen Rückpass von der Grundlinie drückte Torjäger Rafael Szymanski zum 1:0 für den FSV über die Linie (36.). Max-Peter Mohr besaß eine weitere gute Möglichkeit (40.), sodass die 1:0-Pausenführung der Gäste hochverdient war.

Nach dem Seitenwechsel sollte die Partie dann aber kippen. SV-Trainer Valentin Plavcic stellte auf drei Spitzen um und ließ seine Stürmer die FSV-Abwehr mit lautstarken Kommandos immer wieder früh anlaufen. Die dadurch oftmals lang geschlagenen Bälle der FSV-Defensive konnten in der Spitze nicht mehr festgemacht werden und kamen postwendend zurück. Bei einem Kopfball von Akif Kovac hielt Stephen Jäckel die knappe Führung fest (46.). Auch bei einem tückisch aufsetzenden Distanzschuss von Branimir Velic war der FSV-Keeper im bedrohten Eck (55.).

Nach diesen beiden starken Aktionen patzte Jäckel ausgerechnet bei einem harmlosen Freistoß von Anastasov. Der Ball rutschte dem Keeper durch die Hände und konnte auch bei seinem anschließenden Rettungsversuch nicht mehr am Überschreiten der Torlinie gehindert werden - 1:1 (65.). In der Folgezeit wirkte die Stete-Elf verunsichert und hatte kaum noch nennenswerte Offensivaktionen. Als Dominik Völk das Leder nicht aus der Gefahrenzone geschlagen bekam, traf Leon Bräuer per Flachschuss zum 2:1 für den SV (72.). Der spät eingewechselte Felix Erben ließ zwei gute Ausgleichschancen ungenutzt (80./88.). Auf der Gegenseite hatte Akif Kovac Stephen Jäckel bereits ausgespielt, doch Luke Dettki konnte den dritten SV-Treffer verhindern (84.).

"Wir sind nach der Pause zu naiv aufgetreten und konnten uns auf die veränderte Stimmung an der Seitenlinie und die aggressivere Spielweise des Gegners nicht einstellen. In der Offensive sind wir dadurch nicht mehr ins Spiel gekommen", zeigte sich FSV-Coach Stete enttäuscht.

Neuhof: Albayrak; Bräuner, Görner, Krastov (ab 90. van der Waart), Anastasov, Wozniak, Vujica, Velic, Vatic (ab 46. Kovac), Mamusa, Bagaric.

Fernwald: Jäckel; Geisler, Dettki, Bender, Oliveira (ab 46. Fischer), Völk, Goncalves, Strack, Bartheld, Mohr (ab 76. Erben), Szymanksi.

Stenogramm / Schiedsrichter: Amirian (Wiesbaden). - Zuschauer: 250. - Tore: 0:1 (36.) Szymanski, 1:1 (65.) Anastasov, 2:1 (72.) Bräuer. - Gelbe Karten: Görner, Krastov, Kovac - Bender, Strack.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare