Nach Testspiel gegen Tunesien ist TVH "für Bietigheim gerüstet"

(jms) Eine verpatzte Generalprobe soll meistens als gutes Omen für die Premiere gelten. Demnach können die Zweitliga-Handballer des TV 05/07 Hüttenberg ganz beruhigt nach Bietigheim fahren, wo am kommenden Samstag das erste Punktspiel nach der Europameisterschaftspause ansteht. Gegen die starke Nationalmannschaft Tunesiens, die sich in Mittelhessen auf die Afrikameisterschaft vorbereitet, hatten die Mannen von Trainer Jan Gorr beim 20:29 (10:15) im letzten Vorbereitungsspiel gestern Abend keine Chance.

(jms) Eine verpatzte Generalprobe soll meistens als gutes Omen für die Premiere gelten. Demnach können die Zweitliga-Handballer des TV 05/07 Hüttenberg ganz beruhigt nach Bietigheim fahren, wo am kommenden Samstag das erste Punktspiel nach der Europameisterschaftspause ansteht. Gegen die starke Nationalmannschaft Tunesiens, die sich in Mittelhessen auf die Afrikameisterschaft vorbereitet, hatten die Mannen von Trainer Jan Gorr beim 20:29 (10:15) im letzten Vorbereitungsspiel gestern Abend keine Chance.

"Für uns war es wichtig, dass wir eine Woche vor dem Rundenstart gegen einen qualitativ hochwertigen Gegner testen konnten. Uns sind ein paar Dinge noch nicht so gelungen, wie ich mir das vorstelle. Zum Beispiel müssen wir in der Deckung etwas besser zusammenstehen. Das beeinflusst dann natürlich auch unser Konterspiel", resümierte Hüttenbergs Trainer Jan Gorr, der seinen zuletzt verletzten Spielern Tomasz Jezewski (Schulterprobleme) und Florian Laudt (Bänderverletzung im Daumen der Wurfhand) wieder erste Gehversuche unter Wettkampfbedingungen ermöglichen konnte.

Bereits zu Beginn zeigten die bulligen und körperlich überlegenen Nordafrikaner ihre Klasse. Nachdem Sven Pausch per Siebenmeter in der zweiten Minute die einzige Hüttenberger Führung zum 1:0 erzielen konnte, trat Tunesiens Superstar Wissem Hmam mit zwei wuchtigen Distanzschüssen zum 2:1 für den Gast in Erscheinung. Neben dem Weltklassehandballer, der gemeinsam mit dem frisch gebackenen Europameister Nikola Karabatic beim französischen Topklub Montpellier HB unter Vertrag steht und auf der Königsposition zu den besten Spielern der Welt der gehört, zeigte auch Haykel Mgannem im Ansatz sein großes Leistungsvermögen. Der 32-jährige Spielmacher, der ebenfalls in Frankreich, bei Saint Raphael, sein Geld verdient, sorgte mit drei Treffern in Folge für die 8:2-Führung der Tunesier in der 16. Minute und somit für die frühe Entscheidung der einseitigen Begegnung.

Tunesiens Trainer Alain Portes verzichtete nach der deutlichen 15:10-Halbzeitführung auf seine Leistungsträger und wechselte zudem von einer 5:1- auf eine 3:2:1-Deckung. Die Rotation war dem Weltmeisterschaftsvierten von 2005 nur geringfügig anzumerken. Dagegen schlichen sich im Angriffsspiel der Gastgeber ungemein viele Flüchtigkeitsfehler ein. Der treffsichere Sobhi Saied traf in der 50. Minute per Siebenmeter zum 25:16. Aufseiten der Mittelhessen wusste vor allem Mittelmann Sven Pausch, der trotz einer Erkältung über 50 Minuten mitwirkte, zu überzeugen. "Wir standen heute einer sehr starken Mannschaft gegenüber und sehen uns für den Start in Bietigheim gerüstet", erklärte Trainer Gorr.

TV 05/07 Hüttenberg: Ritschel, Redwitz; Langenbach, Rigterink (2), Stelzenbach (1), Faulenbach (1), Fernandes, Billek (1), Andreas Lex (2), Stefan Lex (1), Pausch (9/5), Bepler, Scholz (1), Stock (2).

Nationalmannschaft Tunesien: Magaiez, Driss, Hlel; Hmam (3), Hedoui (2), Mrabet, Ayed (1), Kraiem, Mganemm (7), Saied (8/6), Touati (2), Hadj, Lagha, Gatfi (2), Tej, Ghabri (2), Mahmoud, Yassine (2).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Bargmann/ Stein. - Zuschauer: 160. - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 5/5:7/6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare