Ab Montag sind die Sporthalle deutschlandweit dicht.
+
Ab Montag sind die Sporthalle deutschlandweit dicht.

Coronavirus-Pandemie

Nach Corona-Einschränkungen: Amateursport fährt den Betrieb vollständig runter - Profis als Ausnahme

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Der Amateursport in Hessen und in der Region reagiert auf die neuen Corona-Einschränkungen vom Mittwochabend - mit weitreichenden Absagen.

Der Amateursport in Hessen und in der Region reagiert auch am Tag nach der Verkündung auf die neuen Corona-Einschränkungen der Bundeskanzlerin vom Mittwochabend – mit weitreichenden Absagen. 

Zur Erinnerung: Nach der Konferenz der Bundesregierung mit den Länderchefs war entschieden worden, dass ab kommenden Montag Trainings- und Wettkampfsport im Amateur- und Breitensportbereich verboten ist, um die seit Tagen ansteigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus wieder in den Griff zu bekommen. Von der Regelung ausgenommen ist ausschließlich der Profisport, der seine Spiele allerdings ohne Zuschauer austragen muss. 

Gehört die Fußball-Regionalliga zu den Profis?

Fraglich ist noch, welchen Status die Fußball-Regionalliga hat. Hier konnte bis Donnerstagabend von allen zuständigen Gremien keine verlässliche Aussage getroffen werden, ob die vierte Liga als Profi- oder Amateurliga zu behandeln ist. Der Regionalliga-Spieltag von heute bis Sonntag soll noch durchgeführt werden, für alles weitere wird auf Rückmeldung aus der Politik gewartet. 

Der Vorstand des Hessischen Fußballverbandes hat am Donnerstagabend in einer Videokonferenz beschlossen, den Spielbetrieb für Senioren, Frauen und Jugend in ganz Hessen ab Freitag grundsätzlich auszusetzen. Wie in einer Pressemitteilung erklärt wurde, gilt dies bis mindestens 31. Dezember und betrifft sowohl Wettkampf- als auch Trainingsbetrieb. Der Spielbetrieb auf Kreisebene war von Kreisfußballwart Henry Mohr am Donnerstagnachmittag ebenfalls bereits abgesetzt worden – und ist damit faktisch für das Jahr 2020 beendet, waren doch auf Kreisebene im Gegensatz zur Verbandsebene nur Spiele bis in den November hinein angesetzt gewesen. Der Hallenspielbetrieb war bereits vor einigen Tagen vom Verband abgesagt worden. 

Hessischer Handballverband verlängert Aussetzung des Spielbetriebs

Das Präsidium des Hessischen Handball-Verbands hatte in seiner Videokonferenz bereits am Mittwochabend beschlossen, die Unterbrechung des Spielbetriebs für alle Spielklassen im gesamten Verbandsgebiet bis einschließlich 31. Dezember zu verlängern. Dies gilt auch für Auswahl- und Stützpunktmaßnahmen von Verband und Bezirken. Nicht betroffen von dieser Entscheidung sind die Spiele der ersten, zweiten und dritten Handball-Ligen bei Damen und Herren sowie der Jugend-Bundesligen. Bezüglich der 3. Ligen und der Jugend-Bundesligen wird es eine separate Entscheidung des Deutschen Handballverbandes bzw. der Ligaverbände geben, ob und in welchem Rahmen der Spielbetrieb fortgesetzt wird.

Auch der Hessische Tischtennisverband (HTTV) hat den Mannschaftsspielbetrieb ab dem Donnerstag in allen Spiel- und Altersklassen einschließlich seiner Bezirke und Kreise bis Jahresende ausgesetzt. Ein Entscheidungsgremium des Verbandes soll im November entscheiden, wie der Spielbetrieb fortgesetzt wird. Geplant ist, die fehlenden Spiele der Vorrunde in der zweiten Hälfte der Saison – also nach dem Jahreswechsel – auszutragen, damit am Ende der Spielzeit im Frühjahr eine sogenannte Einfachrunde, in der jede Mannschaft einmal gegen jede andere gespielt hat, abgeschlossen werden kann. Dies gilt auch für die Pokalrunde. Die genaue Umsetzung soll von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern des Spielausschusses und der HTTV-Geschäftsstelle, ausgearbeitet werden. Die Mannschaftsmeldung ist wie geplant zwischen 16. und 22. Dezember für die Zeit ab 1. Januar vorgesehen. 

Basketball-Bund präzisiert Regelungen für Ligen bezüglich Amateur- und Profistatus

Von Montag an finden bis auf Weiteres auch keine Basketball-Spiele unterhalb der Zweiten Ligen mehr statt. Der Deutsche Basketball-Bund machte am Donnerstag in einer Mitteilung deutlich, dass unter Profisport nur die Bundesliga, die Pro A und Pro B bei den Herren sowie die Erste und Zweite Liga bei den Damen fallen – alle anderen Ligen seien Amateursport.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare