Nach Bahndefekt aus dem Tritt

  • vonJan Anders
    schließen

Einen unglücklichen, sehr knappen Punktverlust musste der KC 87 Wieseck am sechten Spieltag der Damen-Bundesliga beim Heimsieg gegen die SG Aachen-Knickertsberg hinnehmen, dessen Akteurin Katharina Schmitz mit 898 LP eine Glanzleistung auf den Kegelbahnen "Am Ried" darbot.

Einen unglücklichen, sehr knappen Punktverlust musste der KC 87 Wieseck am sechten Spieltag der Damen-Bundesliga beim Heimsieg gegen die SG Aachen-Knickertsberg hinnehmen, dessen Akteurin Katharina Schmitz mit 898 LP eine Glanzleistung auf den Kegelbahnen "Am Ried" darbot.

KC 87 Wieseck – SG Aachen-Knickertsberg 4862:4702 (47:31/2:1): "Im Endeffekt war das 2:1 doch ärgerlich, ein 3:0 war allemal drin", resümierte Wiesecks Cornelia Gebauer das Ergebnis nach der Partie. Sie selbst konnte mit ihrem Ergebnis (779/4) zusammen mit Blockpartnerin Beatriz Sorrentino di Bernardi (788/5) im Anfangsdrittel überhaupt nicht zufrieden sein, hatte doch erneut ein Bahndefekt zu Beginn die beiden Gastgeberinnen aus dem Tritt gebracht. Besser kamen dagegen Aachens Sandra Liebig (804/7) und Mirjan Serrée (797/6) mit der ungewohnten Pause zurecht, die beiden knöpften Wieseck gleich mal vier Wertungen und einen kleinen Holzvorsprung ab.

Aufgrund der kurzfristigen krankheitsbedingten Absage von Andrea Dort machte dann doch Luisa Wagner (845/11) ihren Einsatz möglich und befreite so ihre Farben im Mittelblock an der Seite von Christina Vogel (813/9) mit ihrem Heimdebüt von der Gefahr des Matchverlustes. Denn bei den Gästespielerinnen Carolin Sengpiehl (738/2) und Sandy Meyer (766/3) lief nicht wirklich viel zusammen, Wieseck führte nun mit satten 120 Hölzern.

Bei gerade einmal vier der notwendigen zehn Wertungen auf dem Konto Aachens, war für den KC 87 noch alles drin. Dann aber spielte die WKV-Landesmeisterin Katharina Schmitz (227+225+223+223=898/12) neben ihrer indisponierten Partnerin Sabine Hennes von Beginn an furios auf und ließ Wiesecks Sabrina Brill (805/8) und Ramona Wilczek (832/10) keine Chance. Wiesecks Chancen auf die anvisierte Meisterrunde bleiben dennoch gewahrt, weil die übrige Konkurrenz bei zwei Heimpleiten an diesem Spieltag Federn hat lassen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare