Mutapcic heißer Trainer-Kandidat für LTi Gießen 46ers

(gae) Es ist verdächtig ruhig um die LTi Gießen 46ers. Meist ein Zeichen, dass Entscheidungen bevorstehen. Vor einer ganz wichtigen stehen die Verantwortlichen um die Geschäftsführer Heiko Schelberg und Christoph Syring: Der Posten des Trainers muss besetzt werden. Der 52-jährige Emir Mutapcic ist ein heißer Kandidat.

Die Anzeichen verdichten sich, dass in Kürze der neue starke Mann an der Seitenlinie vorgestellt wird. Mutapcic scheint aber nicht der einzige Anwärter auf die Position des LTi-46ers-Headcoachs zu sein. In diesem Zusammenhang fallen auch die Namen Mathias Fischer und Danijel Jusup.

Letztgenannter fungierte zuletzt als Berater für den unerfahrenen Michael Meeks, der im Dezember 2011 beim Bundesliga-Absteiger BG Göttingen nach der Trennung von Coach Stefan Mienack dessen Nachfolge antrat. Der 50-jährige Jusup ist gebürtiger Kroate und war in der Spielzeit 2005/2006 Trainer des Erstligisten Telekom Baskets Bonn. Der ehemalige Spieler von KK Zadar leitete zudem mehrere Jahre die Geschicke des kroatischen Klubs und führte ihn zu nationalen und internationalen Erfolgen.

Mathias Fischer ist ebenfalls kein Unbekannter in Basketball-Kreisen. Ihn dürften einige noch aus seiner aktiven Bonner Zweitligazeit kennen, als er zusammen mit Arvid Kramer und Eric Taylor in einem Team spielte. Seit 2009 ist der 40-jährige Fischer Headcoach des österreichischen Erstligisten Gmunden Swans, mit dem er seit Beginn seiner Arbeit mehrere nationale Erfolge vorweisen kann. Der Deutsche mit polnischen Wurzeln wurde in der abgelaufenen Runde zum wiederholten Mal zum "Trainer des Jahres" in Österreich gekürt.

Favorit im Rennen um den Trainerposten bei den LTi Gießen 46ers scheint aber Emir Mutapcic zu sein. Der 52-jährige Bosnier ist ein ausgewiesener Fachmann und ein Kenner der Bundesliga, obwohl er in den vergangenen zwei Jahren als Trainer beim polnischen Vorzeigeklub Anwil Wloclawek tätig war. Aktuell ist "Muki", so sein Spitzname, auf Honorarbasis arbeitender Co-Trainer der deutschen Basketball-Nationalmannschaft. Zusammen mit Bundestrainer Svetislav Pesic, den er aus seiner Zeit als Assistenztrainer bei Alba Berlin kennt, hilft er bis August bei der Vorbereitung der A-Mannschaft auf die EM-Qualifikation 2013 in Slowenien. Danach übernimmt U20-Nationaltrainer Frank Menz die Rolle von Mutapcic. Der ehemalige jugoslawische Nationalspieler spielte zudem zwei Jahre für Alba Berlin, übernahm im Jahr 2000 den Posten von Pesic als Headcoach und führte den Klub innerhalb seiner fünfjährigen Tätigkeit zu drei deutschen Meisterschaften und zwei Pokalgewinnen. Mit TuS Lichterfelde schaffte er 1999/2000 als Coach den Aufstieg in die erste Bundesliga. Von 2006 bis 2009 stand Mutapcic im Dienst des Bundesligisten New Yorker Braunschweig. Der Bosnier verfügt über gute Kontakte.

In Gießen erwartet den neuen Mann, egal ob Mutapcic, Jusup oder Fischer, keine leichte Aufgabe. Er muss eine komplette Mannschaft zusammenstellen, da kein Akteur aus der vergangenen Runde einen gültigen Vertrag besitzt, und dabei beachten, dass sich in einem Zwölf-Mann-Kader mindestens sechs deutsche Spieler befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare