imago0045686851h_190321_4c
+
Michael Allendorf spielt seit 2010 für MT Melsungen.

MT-Karriere nach MT-Karrriere

  • VonRedaktion
    schließen

(bm/ra). Als Michael Allendorf zur MT Melsungen kam, hieß der Trainer Matjaz Tominec und Felix Danner war gerade einmal eineinhalb Jahre beim nordhessischen Handball-Bundesligisten. Das war im Sommer 2010. Zwar lassen die Melsunger im Sommer Felix Danner zur HSG Wetzlar ziehen, Allendorf wird aber auch in der nächsten Saison das MT-Trikot tragen. Der Linksaußen verlängerte seinen im Sommer endenden Vertrag bis 30.

Juni 2022. Danach will er seine Karriere beenden. Bei der MT soll er eine Aufgabe im administrativen Bereich bekommen.

»Die Region Nordhessen ist für mich zu meiner ersten Heimat geworden. Es kam für mich nie in Frage, den Klub noch einmal zu wechseln«, erklärt Allendorf gegenüber dieser Zeitung. Er lebt mit Frau und Kind in Kassel.

Mehr als 450 mal lief der Ex-Nationalspieler für die MT in der 1. Bundesliga bereits auf. Dabei gelangen ihm schon mehr als 1500 Tore. Er sammelte mit Melsungen schon viel Erfahrung auf internationaler Bühne. Früher sei ihm der persönliche Erfolg oft auch mal wichtiger gewesen, räumt Allendorf ein. Inzwischen stünde der Erfolg der Melsunger Mannschaft über allem.

Auf Linksaußen teilt er sich die Arbeit mit Yves Kunkel. Da Allendorf (34 Jahre) in dieser Saison einiges an Verletzungspech hatte, hatte er noch nicht so viele Einsatzzeiten. Aktuell laboriert er an einem Achillessehnenanriss und muss damit drei Wochen pausieren.

»Michael hat sich bei uns zu einer echten Integrationsfigur auf und neben dem Spielfeld entwickelt. Bei offiziellen Anlässen vertritt er bereits des Öfteren die Mannschaft nach Außen und fungiert so gleichzeitig als sympathischer Botschafter der MT«, lobt Manager Axel Geerken, selbst mit Wetzlarer Vergangenheit, den zweitdienstältesten Melsunger Profi.

2010 war Michael Allendorf von der HSG Wetzlar zu den Nordhessen gewechselt. Der Start verlief alles andere als nach Wunsch - 0:24 Punkte standen nach zwölf Spieltagen zu Buche. Nach der Entlassung von Tominec wurde Michael Roth MT-Chefcoach, und unter Roth blühte Allendorf immer mehr auf. Gudmundur Gudmundsson ist jetzt sein vierter Trainer bei den Melsungern.

Nach dem Laufbahnende im Sommer 2022 wechselt Allendorf - so ist es vorgesehen - dann in die Führungsebene des Handball-Bundesligisten. Groß geworden war der 34-Järige beim VfL Heppenheim, spielte anschließend bei der SG Wallau/Massenheim und von 2006 bis 2010 vier Jahre bei der HSG Wetzlar, ehe er - nach Differenzen über eine mündliche Vereinbarung bis 2012 bei den Mittelhessen - ein seinerzeit äußerst lukratives Angebot bei der MT annahm. Ab Sommer 2022 wird die Geschichte in Nordhessen auf Managementebene weitergeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare