"Mr. Sportabzeichen" wird 75

  • schließen

Der Launsbacher Werner Lotz hat ein stolzes Alter erreicht, treibt aber noch immer Wettkampfsport und besteht den Vergleich in den leichtathletischen Disziplinen, wenn er auf die Alterskameraden trifft. Am Sonntag wird er 75 Jahre alt.

Der Launsbacher Werner Lotz hat ein stolzes Alter erreicht, treibt aber noch immer Wettkampfsport und besteht den Vergleich in den leichtathletischen Disziplinen, wenn er auf die Alterskameraden trifft. Am Sonntag wird er 75 Jahre alt.

Der frühere Mehrkämpfer mit Fünf- und Zehnkampferfahrung tritt heute nur noch in seinen "Sahnedisziplinen" an. Die Gesundheit hat Priorität, wie er selbst seine Aktivitäten beschreibt. "Schließlich muss ich mir nichts mehr beweisen", beurteilt es der Alterssportler selbst. Ein abgespeckter Trainingsaufwand reicht immer noch aus, um im Hochsprung und in den Wurfdisziplinen zur hessischen und nationalen Spitze seiner Klasse zu gehören.

Seine ebenfalls sportlichen Brüder brachten ihn mit 16 Jahren zur Leichtathletik, die er für die TSF Heuchelheim ausübte. Für ihn war es ein Glücksfall, dass er dort auf Kurt Drolsbach stieß, der ihm auf breiter Basis die Leichtathletik vermittelte. "Ihm habe ich viel zu verdanken", dies betont er auch heute noch. Sein Talent und sein Können brachte er in die TSF-Mannschaft ein, die mit ihm Junioren- und später auch Aktiven-Hessenmeister im Zehnkampf wurde.

Bereits in seiner Aktivenzeit hatte er mit Weitblick die Zukunft im Auge. In seinem Heimatverein, dem TSV Launsbach, gründete er 1970 eine Leichtathletikabteilung und war deren Abteilungs- und Übungsleiter. 1999 erfolgte der Beitritt zur LG Wettenberg, um die Trainings- und Wettkampfbedingungen zu optimieren. Er selbst hatte damit für sich und seinen Schützlingen ein funktionierendes Umfeld geschaffen.

2015 bei der WM in Lyon

In der Altersklasse angekommen, war er, besonders im Fünfkampf bis zur hessischen Spitze hin immer ein Treppchen-Kandidat. Das Highlight war für ihn die Teilnahme an den Senioren-Europameisterschaften im Fünfkampf in Athen. Damals, der 50er-Klasse angehörend, belegte er einen beachtlichen vierten Rang und verfehlte das Treppchen nur knapp. Auf Hessenebene wie auf süddeutscher Ebene wurde er auch im 55. Lebensjahr Vizemeister im Fünfkampf. Als "60er" stand er dann im gleichen Wettbewerb ganz oben auf dem Treppchen. 2014 wurde er bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren mit 1,40 m im Hochsprung stolzer Dritter. Weiterer Höhepunkt war sicherlich die Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2015 in Lyon, wo er einen hervorragenden siebten Platz im Hochsprung erreichte.

Neben seinen persönlichen Aktivitäten kennt ihn jeder als den "Macher des Sportabzeichens" in Launsbach. Hier betreut er im Verein und an der Schule unzählige Kandidaten und ist im Sportkreis eine nicht mehr wegzudenkende Figur für das Sportabzeichen. Dass er selbst zu den Mehrfacherwerbern des Abzeichens gehört, erklärt sich von selbst. Die Prüfertätigkeit begann 1987, das 50. Sportabzeichen peilt er im kommenden Jahr an. Dann hätte er ununterbrochen ein halbes Jahrhundert seine sportliche Fitness unter Beweis gestellt. Zu diesem Ziel werden ihn seine Gäste auch am morgigen Geburtstag anspornen und auch die nötige Gesundheit dazu wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare