+
Start frei! Über 1400 Teilnehmer nehmen an der 18. Auflage des Run’n’Roll for Help im Rahmen des Stadtfestes Gießen teil. (Foto: hf)

Moritz Weiß erst Dritter, dann Sieger

(lad) Der Run’n’Roll for Help hat sich auch bei seiner 18. Auflage als Massenmagnet erwiesen. Denn der Gießener Stadtfestlauf mit Hauptstrecken über fünf und zehn Kilometer konnte auch in diesem Jahr wieder 1400 Teilnehmer am Start begrüßen.

Nicht zu zählen hingegen waren die großen Mengen an Zuschauern, die vom Streckenrand aus anfeuerten und das Event für die Läufer damit zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben dürften. Dank der großen Teilnehmerzahl kam mit 16 700 Euro auch dieses Mal wieder eine stolze Spendensumme für die Organisatoren des Wohltätigkeitslaufs, die Aidshilfe und die Lebenshilfe Gießen, zusammen.

Und bei derartig vielen Teilnehmern ist natürlich auch viel Qualität auf der Strecke zu finden gewesen. Trotz der Überrundungen und der vielen Kurven auf dem Rundkurs durch die Gießener Innenstadt konnte über die fünf Kilometer ein Quartett mächtig Tempo machen. Nach den drei Runden hatte schließlich Christopher Wenzel vom Flex-Up! Bodyshop Gießen in guten 16:16 Minuten knapp die Nase vorne. Damit konnte der 800-Meter-Läufer, der im Vereinsalltag im Trikot des LAZ Gießen unterwegs ist, Robin Merhoff (Triathlon-Team Gießen/16:18), Moritz Weiß (Flex-Up!/16:19) und David Schön (Runners Point Gießen/16:26) knapp auf die Plätze zwei bis vier verweisen. Als Fünfter und Sechster der deutlich über 700 Finisher folgten Klaus Angerer (Flex-Up!/16:58) und Jürgen Werner (Team Körperkonzept/17:19).

Als Siebte des Gesamteinlaufs folgte mit Franziska Rachowski bereits die schnellste Frau. Die Starterin für das Team Flex-Up!, die normalerweise ihren Startpass beim LAZ hat, benötigte für die fünf Kilometer nur 17:56 Minuten. Mit Sarah Haustein (Regierungspräsidium Gießen/18:34) und Verena Repp (Space Party Crew/18:42) konnten sich auch die Zweite und die Dritte der Frauenwertung über starke Zeiten freuen. Hinter der aus Heuchelheim stammenden, aber für die LG Wetzlar laufenden Betty Will (19:55) wurde Lisa Hansen vom TSV Krofdorf-Gleiberg in 21:09 Minuten Fünfte. In der gemischten Mannschaftswertung der Betriebsmannschaften siegte Flex-Up! mit Wenzel, Weiß und Angerer in 49:33 Minuten.

Der Zeitplan bot sogar die Möglichkeit für einen Doppelstart, und einige der Fünf-Kilometer-Starter wagten sich im Anschluss sogar an die doppelte Distanz, für die Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz den Startschuss abgab. Allen voran Weiß, der bereits Dritter über die drei Runden geworden war. Er lief lange Zeit gemeinsam mit Maximilian Schmidt (TSV Krofdorf-Gleiberg) und David Schön, ehe er sich letztlich in 34:25 Minuten um fünf Sekunden vor Schmidt und 21 Sekunden vor Schön durchsetzte.

"Die Atmosphäre hier ist geil. Nach dem Regenschauer war es auf den Pflastersteinen etwas rutschig, aber insgesamt war die Strecke gut zu laufen. Weil ich die fünf Kilometer in den Beinen hatte, bin ich die zehn dann etwas vorsichtiger angegangen und habe mich dann zum Ende bis zur Maximalgeschwindigkeit hin gesteigert", sagte Weiß, der für den Berlin-Marathon trainiert und dort eine Zeit von unter 2:40 Stunden anstrebt.

Bei den Frauen siegte Maria Schmidt (TSV Krofdorf-Gleiberg) in sehr guten 37:43 Minuten, womit sie sogar Siebte im Gesamteinlauf der insgesamt knapp 400 Finisher wurde. Hinter ihr folgte das Duo, das auch schon über die fünf Kilometer die Plätze zwei und drei belegte hatte: Haustein in 38:25 Minuten vor Repp (39:58). Platz vier der weiblichen Teilnehmer ging an Lisa Gerss (Triathlon-Team Gießen/41:26) vor Karin Hahnfeld (Clox-Fitness/43:21).

Während die Resonanz beim 1000-Meter-Schüler-Lauf eher zurückhaltend ausfiel, erfreute sich das Fünf-Kilometer-Walking eines großen Zuspruchs. Immerhin 123 Finisher zählte das Gehen, das beim Run’n’Roll im Gegensatz zu den meisten anderen Volksläufen nicht gemeinsam mit den Läufern, sondern bereits vorher allein auf die Strecke geschickt wurde. Platz eins ging an den ehemaligen 3000-Meter-Hindernis-Läufer (Bestzeit: 9:23 Minuten) Werner Mink (LG Aßlar-Werdorf) in 32:28. Mit ihm überquerte zeitgleich Ewald Gerhardt (TSV Krofdorf-Gleiberg) die Ziellinie vor Marcel Agirmann (Limeswerkstatt/32:32). Bei den Frauen walkten Beate Schering (LGV Marathon Gießen/34:08), Anette Amend (Versorgungsamt/34:09) und Uschi David (Treiser LWT/35:01) auf das Treppchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare