Moritz Schütz löst das DM-Ticket

  • VonStephan Dietel
    schließen

(die). Die nächsten Startplätze für die deutsche Meisterschaft im Kriteriumfahren sind vergeben worden: Beim Radrennen »Rund um den roten Stuhl« in Eschborn gab es für die Amateure und Elite-Amateure der Herren jeweils für die besten 20 Fahrer die nächsten Tickets zum DM-Finale, das - wie berichtet - am 29. August beim Radrennen »Rund um das Stadttheater« stattfindet.

Während für das erste von vier Qualifikationsrennen nach Chemnitz gereist werden musste, lag Eschborn für Fahrer aus Mittelhessen vergleichsweise nah, denn für die noch folgenden Qualifikationsläufe in Schramberg-Sulgen (31.07.) und Borsum (08.08.) muss dann nach Baden-Württemberg und Niedersachsen gereist werden.

Diesen Weg kann sich Lokalmatador Moritz Schütz von der RSG Gießen und Wieseck nach seinem Start in Eschborn jetzt sparen: Auf dem 950 Meter langen Rundkurs auf dem Parkplatz eines Möbelhauses holte sich Moritz Schütz nach 67 Rennkilometern mit Platz 18 bei den Amateuren, der früheren C-Klasse, das Ticket für die DM bei seinem Heimrennen »Rund um das Stadttheater«.

Dort möchte auch Vereinskollege Sebastian Schubert starten, doch mit Platz 26 in Eschborn war die Qualifikation zur DM noch nicht gesichert.

So erging es beim Qualifikations-Auftakt in Chemnitz auch Elite-Amateur Florian Obersteiner von der RSG Gießen und Wieseck. Bei einem Durchschnittstempo von 47km/h hatten es nur 55 Fahrer ins Ziel geschafft und Obersteiner war auf Platz 24 gekommen.

Der vollkommen flache Kurs von »Rund um den roten Stuhl« in Eschborn hatte ein ähnlich schnelles Rennen wie schon in Chemnitz versprochen. Mit 1:18 Minute pro Runde begannen die ersten der 76 Rennkilometer mit fast 44 km/h und der Pulk der 100 Fahrer zog sich rasch in die Länge. Das war auch gut, denn so verliefen die Sprints um Prämien und um Wertungspunkte für das Tagesergebnis nicht im dichten Gedränge.

Der Wahl-Gießener Florian Obersteiner, der mit Lizenz der RSG Gießen und Wieseck für das Team 54 x 11 fährt, wusste an welche Hinterräder er sich dabei halten sollte. Sie hätten damit gerechnet, dass die Fahrer des Team Auto Brosch/RSC Kempten nach den Sprintwertungen mit hohem Tempo weiterfahren und sich daraus eine Spitzengruppe bilden würde, schilderte Obersteiner von der Taktik seines Teams. So achteten sie darauf, möglichst weit vorne zu fahren, um im richtigen Moment dabei zu sein.

Dieser Plan ging offensichtlich auf, denn es bildete sich im Rennverlauf eine achtköpfige Ausreißergruppe. In dieser hatte Florian Obersteiner mit Florenz Knauer einen Edelhelfer zur Seite, der selbst schon für die DM qualifiziert ist und sich damit voll in Obersteiners Dienst stellen konnte. So konnte dieser dann in den Sprints der Spitzengruppe genügend Wertungspunkte holen, um sich am Ende als Achter in den Top 20 das DM-Ticket für Gießen zu sichern.

Den Tagessieg in Eschborn schnappte sich wie schon beim Auftakt in Chemnitz Jonas Schmeiser vom Team Auto Brosch/RSC Kempten, diesmal vor Florenz Knauer (Herrmann Radteam/54x11) und Joshua Asel (RV Kerzenheim/Team Erdinger Alkoholfrei), die dafür mit dem namensgebenden »Roten Stuhl« ausgezeichnet wurden.

Der Nachwuchs

Im Rennen der Jugend U 17 kam der Kleinlindener Arvid Koop, der für die RSG Frankfurt fährt, nach 33 Kilometern in 56:20 Minuten auf Platz acht. Bei den Schülern U 13 fuhr Jan Nissel von der RV 1904/27 Gießen-Kleinlinden auf Platz zehn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare