Motor

Møller-Madsen und Fetzer in der Spitze

  • VonAlexander Wissgott
    schließen

(awp). Nach dem Ausflug zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring vor einer Woche war für den Busecker Dennis Fetzer wieder »Normalität« angesagt. Am Red-Bull-Ring in Spielberg fand der vierte Lauf der »ADAC GT4 Germany« Rennserie statt.

Am Samstag reichte es im Training nur zum siebten Startplatz. Im Rennen kämpfte sich das Duo allerdings nach vorne und belegte am Ende den dritten Platz.

Das zweite Training verlief für den Mittelhessen und seinen dänischen Teamkollegen Nicolaj Møller-Madsen besser und man startete vom sechsten Startplatz. Das Sonntags-Rennen begann dann fulminant: Startfahrer Møller-Madsen machte in der ersten Runde fünf Plätze gut und übernahm sehenswert die Führung. Ihm folgten zunächst Pole-Setter Christer Jöns (Dörr Motorsport) im McLaren und Nouet im Mercedes-AMG. Kurz nachdem diese beiden die Plätze getauscht hatten, wurde das Rennen aber aufgrund eines Unfalls mit der roten Flagge unterbrochen. Die Unterbrechung nahm einige Zeit in Anspruch, da die Leitplanke repariert werden musste.

Nachdem das Rennen wieder gestartet wurde, machte Fetzers Partner weiterhin das Tempo an der Spitze. Im weiteren Rennverlauf entwickelte sich dann ein atemberaubender Vierkampf um die Führung. Møller-Madsen konnte das hohe Tempo nicht dauerhaft gehen und übergab den Porsche Cayman GT4 von Allied-Racing auf Platz drei liegend an Dennis Fetzer. Auch eine weitere Safety Car Phase änderte an den Positionen nichts mehr.

Der Busecker Fetzer fuhr ein fehlerloses Rennen in Spielberg und brachte den Porsche auf dem Bronzeplatz sicher ins Ziel.

Der nächste Lauf zur ADAC GT4 Germany findet am zweiten Juli-Wochenende im holländischen Zandvoort für Fetzer/Møller-Madsen statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare